Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Lantern II: MORPHOSIS

Black Metal, Dark Descent/Soulfood (9 Songs / VÖ: 17.3.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach einer Minute und elf Sekunden bin ich raus: Jemand singt – beziehungsweise versucht es. Woher die Stimme kommt, lässt sich schwer sagen, vermutlich aus einem der Stockwerke weiter unten.

Die keifende Stimme einer Black Metal-Band tönt durch die gute Instrumentalarbeit auf II: MORPHOSIS. Necrophilos ist der Künstlername des Sängers, dessen Stimme natürlich mit unnatürlich viel Hall belegt wurde. Das Treppenhaus, in dem offensichtlich alle finnischen Black-Metaller aus Trveness-Gründen aufnehmen, wurde auch hier missbraucht. Aber Lantern sind aufgestiegen: Während ihre 2013er-Veröffentlichung BELOW komplett am Fuß der Treppe aufgenommen zu sein worden scheint, durchliefen sie eine Metamorphose. Die Session-Mitglieder wurden in das Projekt Lantern integriert, die Musik mit guter Gitarrenarbeit und packenden Leads ergänzt.

Das Goldstück des Black Metal-Albums heißt ‘Necrotic Epiphanies’. In den Uptempo-Phasen verschwimmen die Gitarren zwar noch, aber umso mehr glänzen die Midtempo-Parts durch: Ihre sägenden Melodien und stampfenden Drums können mitreißen. II: MORPHOSIS ist für alle echten Schwarzmetaller – und auch für andere Fans extremer Genres. Wenn doch nur der Gesang nicht wäre!

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Zu viele Menschen hassen sich

Bring Me The Horizon-Frontmann Oli Sykes hat in einem Interview mit Kerrang! über die neue EP-Reihe seiner Band geplaudert. Jüngst hauten die Briten den Track ‘Parasite Eve’ (Video siehe unten) rausgehauen; dem sollen noch weitere Stücke folgen. Dabei sagte er, bevor sich die Menschheit weiterentwickeln könne, müssten die Leute aufhören sich selbst zu hassen und sich endlich selbst lieben. Ursprünglich sollte der Nachfolger des aktuellen, sehr Kollagen-artigen Bring Me The Horizon-Albums AMO (2019) eine durchgehende Stimmung haben. Aufgrund der Corona-Pandemie erschien Oli Sykes dieser Plan allerdings mehr passend, weswegen die Gruppe auf mehrere EPs mit unterschiedlichen Stimmungen umschwenkte. "Bei der…
Weiterlesen
Zur Startseite