Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Long Distance Calling HOW DO WE WANT TO LIVE?

Post Rock, Inside Out/Sony (10 Songs / VÖ: 26.6.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Musik ohne Worte. Die Haup­t­­aufgabe und größte Heraus­forderung für die Protagonisten, welche diesen immer noch seltenen Ansatz wählen, ist es, in den Köpfen der Hörer trotz des Fehlens von narrativen Elementen Geschichten und Bilder entstehen zu lassen. Im Prinzip muss Musik dann unterschwellig Emotionen binden, anstatt Aufmerksamkeit mit dem Holzhammer zu ködern. Ein nicht gerade leichter Auftrag. Mit diesem Ansatz sind Long Distance Calling 2006 einst gestartet, haben diesen Pfad auf ihrem vierten und fünften Album, THE FLOOD INSIDE (1013) sowie TRIPS (2016), allerdings durch die Hinzunahme von Sängern auch zwischendurch verlassen. Mit BOUNDLESS folgte 2018 schließlich die Rückbesinnung auf die instrumentalen Wurzeln.

Das neue Werk HOW DO WE WANT TO LIVE? verfolgt diesen Weg weiter (Ausnahme: In ‘Beyond Your Limits’ singt Eric A. Pulverich von der Band Kyles Tolone), allerdings mit anderen Mitteln. Auffallend ist das Fehlen wirklich eruptiver Riff-Momente. Auf den Vorgängern finden sich immer wieder Passagen, in denen die Gitarren in eine hypnotische Endlosschleife vorstoßen, die nicht selten an frühe Tool erinnern. Derartige Ausbrüche kann man auf der neuen Scheibe an einer Hand abzählen. HOW DO WE WANT TO LIVE? wirkt eher wie ein klassischer Soundtrack. Die eingestreuten Sprachsequenzen unterstreichen diesen Eindruck zusätzlich. Die Münsteraner legen anno 2020 den meisten Wert auf Atmosphäre – und zwar eine mit fast schon meditativem Charakter.

HOW DO WE WANT TO LIVE? bei Amazon

Das Quartett erschafft schöp­ferisch hochwertige Traumwelten, in die man sich als Hörer liebend gerne fallen lässt und die zum Sinnieren verführen (am besten unter Kopfhörern, denn die Klangqualität ist hervorragend). Dazu bedienen sich Long Distance Calling aller­hand Stilistiken, die nicht unbedingt zum Grundwerkzeug einer gängigen Rock-Band gehören: Ethno-Passagen, Streicher, Achtziger-Retro-Wave. All jene sind bei dieser Band nicht neu, aber sie spielen im Gesamt-Sound von HOW DO WE WANT TO LIVE? eine andere, bedeutendere Rolle als zuvor, passen sich hervorragend in das klangliche Gesamtbild ein und erreichen, wie in ‘Immunity’, majestätische Größe.

Der Kreis schließt sich bei dem übergeordneten Konzept des Albums, das die Analyse des gegenwärtigen Verhältnisses zwischen dem Menschen und der Maschine, künst­licher Intelligenz und humanistischen Grundwerten, technologischem Fortschritt und persönlicher Freiheit beleuchten möchte. Das tun Long Distance Calling auf angenehm subtile Art und Weise. HOW DO WE WANT TO LIVE? zieht die feine Klinge dem feisten Hieb vor – und besticht. Definitiv eine elitäre Ausnahme­erfahrung im Rock-Bereich. Ohne Worte.

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 1. Band mit Nr. 1-Rock Songs in 4 Jahrzehnten

Im Metal sind Metallica so etwas wie der FC Bayern München im (deutschen) Fußball: Die Band eilt zuweilen von Rekord zu Rekord. So ist den Herren Hetfield, Ulrich, Hammett und Trujillo auch in diesen Tagen ein Meilenstein gelungen. Laut dem Branchenmagazin "Billboard" avancierten die Thrash-Metaller zur ersten Gruppe, die in vier Jahrzehnten einen Nummer 1-Song in den amerikanischen Mainstream Rock-Charts hat. Erreichen werden Metallica dies mit ihrer jüngsten Single ‘All Within My Hands’ vom aktuellen Live-Album S&M², das die Formation am 6. und 8. September 2019 mit dem Symphonieorchester von San Francisco eingespielt hat. Mit diesen beiden Shows eröffneten die…
Weiterlesen
Zur Startseite