Toggle menu

Metal Hammer

Search

Madball EMPIRE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Druckvoll startet EMPIRE mit ‘Invigorate’, und stürmisch geht es weiter: Auch der nächste Song rockt ordentlich. Doch nach einer gewissen Zeit fällt auf, dass sich sämtliche Songs recht ähnlich anhören. Das liegt zum einen am (nicht mal schlechten) Gitarren-Sound, der für solch ein Hardcore-Werk aber zu flach klingt. Die Gitarrenarbeit generell wirkt zuweilen etwas eindimensional. Des weiteren werden zu viele Arrangements mit über die Gebühr veranstalteten Gang-Shouts zugekleistert.

Das Ergebnis: Viele Songs sind ganz gut, zu wenige ragen wirklich heraus. Eine Rolle in den Geschichtsbüchern der Hardcore-Historie haben Madball sicher. Keine Diskussion. Beim Analysieren der Relevanz für die Gegenwart fällt allerdings auf, dass andere Bands (zum Beispiel Terror als neue Nummer eins) so schnell an ihnen vorbei gezogen sind, dass Sänger und Band-Aushängeschild Freddy Cricien vom Luftzug anscheinend böse Halsschmerzen bekam.

Das könnte zumindest ansatzweise seine allenfalls befriedigende Gesangsleistung erklären. Doch wie das immer bei solchen puristischen Alben ist: Die Kernklientel wird dieses Album sicherlich abfeiern. Man weiß, was man zu erwarten hat, und genau das wird geboten. Nicht übermäßig außergewöhnlich, aber solide und mit Anstand.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Online-Protest: Petition gegen höhere Gema-Tarife

Viele Discobetreiber und Konzertmacher fürchten, 2013 dicht machen zu müssen. Grund ist eine Reform der Gema-Tarife und steigende Gebühren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite