Meshuggah IMMUTABLE

Progressive Metal, Atomic Fire/Warner (13 Songs / VÖ: 1.4.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich in unserem „Wert­schau“-Format mit Meshuggahs Diskografie beschäftigt und zwischen den Zeilen zu verstehen gegeben, dass die Zeiten revolutionären Metal-Schaffens wohl offenbar vorbei sind. Prompt taufen sie nun ihr neues Album IMMUTABLE, „unveränderbar“. Was sich vor allem darin äußert, dass diese mit ‘Broken Cog’ auf einer überraschend optimistischen Note startenden gut 66 Minuten facettenreich die verschiedenen Eskalationsstufen des bisherigen Schaffens der Band aufgreifen, wobei ich besonders die dissonante Hektik von OBZEN in Tracks wie ‘Ligature Marks’ oder ‘The Abysmal Eye’ wiederfinde. Vor allem führt dieser Ansatz dazu, dass IMMUTABLE bei aller erdrückenden, mechanischen Härte nicht monoton wird und unter seiner Überlänge erstickt.

🛒  IMMUTABLE bei Amazon

Es entwickelt sich ein spannungsvolles Wechselspiel zwischen verschiedenen Tempi und den statischen, rhythmischen Singularitäten à la ‘Kaleidoscope’ mit seiner Raumgeometrien verbiegenden Struktur sowie rollenden Sound-Narrativen. ‘The Move Below’ ist das Topbeispiel für Letzteres. Hier nutzen sie wieder die auf dem Vorgänger THE VIOLENT SLEEP OF REASON präsenten Ambient-Sounds, um den Kopf des geneigten Zuhörers zumindest phasenweise aus dem Schraubstock zu lassen. Starkes Teil, das den Stolz auf das, was Meshuggah in ihrer Karriere erschaffen haben, mit dem Selbstbewusstsein überragender Musiker kombiniert.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives

Das komplette Interview mit Hellblazer von The Metal Archives findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Hellblazer, kannst du uns etwas mehr über deinen Hintergrund erzählen? Was brachte dich ursprünglich zu Heavy Metal und Metal Archives? Hellblazer: Ich arbeite als Programmierer, das ist also tatsächlich ziemlich nah an dem dran, was ich auch für die Archives tue. Ich habe damit angefangen, an der Seite herumzubasteln, als ich auf dem College Informatik studiert habe. Durch das Internet hat auch mein Interesse…
Weiterlesen
Zur Startseite