Kritik zu Misery Index COMPLETE CONTROL

Misery Index COMPLETE CONTROL

Death Metal, Century Media/Sony (9 Songs / VÖ: 13.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

In zwei Jahr­zehnten haben Misery Index ihren eigenen Klangcharakter kultiviert und die „vollständige Kontrolle“ über diesen erlangt. Überraschungen sollte man auf dem siebten, aus altbekannten Bausteinen errichteten Album der Deathgrinder aus Maryland also nicht erwarten. Dafür aber einige schöne „More of the same“-Tritte in den Allerwertesten. Im Zentrum steht weiterhin tödlicher Stahl, intensiviert mit weiteren Gewürzen des Härtner­gartens. So wirft ‘Administer The Dagger’ nach einer bedrohlichen, mit Carnivore-Flair gespickten Einleitung den Grinder an, während ‘The Eaters And The Eaten’ pfeilschnelle Attacken mit dicken Grooves ablöscht. Im weiteren Verlauf befeuern Hardcore-Wut (‘Infiltrators’) und Schwärze den ohnehin hoch ausschlagenden Aggressionspegel.

🛒  COMPLETE CONTROL bei Amazon

Wenngleich dieser den Ton 34 Minuten lang angibt, flechten Misery Index traditionsgemäß hier und dort auch Melodien ein – mal punkig (‘Complete Control’), mal mit gespenstischen Grüßen aus der Nile-Grotte (‘Conspiracy Of One’), mal episch im Abgang (‘Necessary Suffering’, ‘Reciprocal Repulsion’). Trotz großer Vorhersehbarkeit stimmt die Abwechslung auf COMPLETE CONTROL folglich, zumal die neun Songs nicht nur mit diesem Fokus komponiert, sondern von Mixer Will Putney und Mastering-Meister Jens Bogren auch dynamisch in Szene gesetzt wurden.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Warum Joe Satriani Deep Purple nicht beitreten wollte

Joe Satriani, der im Dezember 1993 bei Deep Purple einsprang, um die Band bei ihren ausstehenden Japan-Terminen zu unterstützen, und nach dem plötzlichen Ausstieg von Band-Gründer Ritchie Blackmore für eine europäische Sommertournee im Jahr 1994 blieb, sprach mit VintageRock.com über seine Entscheidung, eine feste Position in der Band abzulehnen. Als Hauptargument führte er die Bandbreite von (Kollaborations-)Möglichkeiten an, die sich Musikern als Solokünstler eröffnet. Satriani erklärte: „Ich habe mich immer an den Musikschaffenden orientiert, die den Grundstein für das gelegt haben, was ich mache, wie Jeff Beck. Ich sah die Freiheit, die er hatte, mit interessanten Leuten zu spielen, die…
Weiterlesen
Zur Startseite