My Dying Bride THE GHOST OF ORION

Doom Metal  , Nuclear Blast/Warner (8 Songs / VÖ: 6.3.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn eine Band, deren Essenz Trauer in all ihrer Form ist, von einem Schicksalsschlag getroffen wird – wie mag das dann klingen, wenn sie ihn verarbeitet? Diese Frage habe ich mir gestellt, seit My Dying Bride die Krebserkrankung von Aaron Stainthorpes Tochter bekanntgegeben hatten. Denn wenn man das bisherige Schaffen dieser Band betrachtet, fragt man sich: Kann es noch tiefer gehen, noch verzweifelter? Die Antwort: nein. Und das ist auch My Dying Bride klar geworden. Sie waren daher klug genug, dies auch nicht zu versuchen. THE GHOST OF ORION hat seine pechschwarzen Momente, ist auch voller Zorn – in ‘The Long Black Land’ oder ‘The Old Earth’, beispielsweise. In der Summe jedoch ist die Platte kein wutentbranntes Manifest, sondern ein sehr in sich gekehrtes Album, eine Art Zwiegespräch mit sich selbst. Mit vielen zart-melancholischen Momenten, wie zum Beispiel zu Beginn des Titel-Songs.

🛒  THE GHOST OF ORION bei Amazon

Die acht Stücke sind weniger überschäumend, als man es von My Dying Bride sonst kennt – oft bauen sich die Lieder auf, tosen, und ebben dann wieder ab. THE GHOST OF ORION ist weniger brodelnd, sondern, nun ja, eine „bleiche“, ungeschliffene Platte, so, als ob sich jemand derart stark mit sich selbst auseinandersetzt, dass er gar keine Zeit, Kraft und Muße hat, diesen Kampf lautstark nach außen zu tragen. Das wird nicht allen gefallen – aber hey, darum geht’s ja auch nicht. Es geht darum, aufzustehen, weiterzumachen, neue Wege zu finden und sich dabei trotzdem nicht selbst zu verlieren. Und, ja, das ist My Dying Bride gelungen. Dass sie ausgerechnet mit dieser Platte unseren Soundcheck gewonnen haben, freut umso mehr, denn: THE GHOST OF ORION ist harte Kost, im wahrsten Sinne. Doch genau hier, im Sperrigen, verbirgt sich eine Schönheit, die nachhaltiger ist als alles Offensichtliche.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alissa White-Gluz: Vegan und Straight Edge auf Tour

Obwohl sich Biertrinken und Bratwurstessen noch immer gerne in das klassische Bild der Hard 'n' Heavy-Kultur fügen und scheinbar zum Habitus eines waschechten Metalheads zählen, weht bei Extreme Metal-Musikerin Alissa White-Gluz ein anderer Wind. Seit Dekaden lebt die inzwischen 37-Jährige körper- und umweltbewusst, worauf insbesondere ihr „außergewöhnlicher“ Ernährungsstil hinweist. White-Gluz lebt nicht bloß vegan, verzichtet also auf den Konsum jeglicher Art tierischer Produkte, sondern auch Straight Edge. Darunter versteht sich eine für viele vermutlich höchst einschränkende Lebensführung, im Rahmen derer Alkohol, Nikotin, Koffein und weitere Toxine enthaltende Lebensmittel (bzw. Rauschmittel) keine Befürwortung finden. Dass solch ein vermeintlich restriktiver Lebensstil von…
Weiterlesen
Zur Startseite