Gift Giver SHITLIFE

Metalcore, Century Media/Universal 10 Songs/ VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Welt von Gift Giver soll laut Infoblatt von zwei Adjektiven gekennzeichnet sein: gefährlich und ansteckend. Besonders für letzte Funktion wären ein paar Hits nicht nachteilig. Aber mit solchen geizen Gift Giver ordentlich. Das Quintett ist hörbar darum bemüht, ausgelatschte Pfade zu meiden und stattdessen in progressivem Tech-Terrain zu agieren. Das ist absolut positiv zu vermerken (wobei selbst in diesem Fall ein paar Hooklines wünschenswert wären).

Gift Giver setzen auf die Faszination von Beats, Riffs und Emotionen. Letztere entstammen meist von den teils gehauchten, mal gequälten New Metal-Stimmungsschwankungen im Gesang, die SHITLIFE den persönlichen Anstrich verpassen. Allerdings werde ich nie verstehen, warum viele Metalcore-Bands (in deren Kosmos sich fast alles um Wucht dreht) anscheinend nicht dazu in der Lage sind, Stimmen hinters Mikro zu stellen, die Volumen besitzen. Auch Justin Johnson gehört eher zur Keifer­rubrik, die dem Ganzen zwar eine gewisse Prise Gift (sic!) verleiht, aber manchmal auch überfordert wirkt.

Eines muss man der Band lassen: Das Album wird von Durchgang zu Durchgang besser. Wer Pioniergeist besitzt, sollte sich mit SHITLIFE auf einige Umdrehungen einlassen. Zumindest für das Prädikat „Abseits der Norm“ gebührt Gift Giver Applaus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

The Dark Side of Sugar: Knallharte Metal-Remakes von zuckersüßen Pop-Songs

Mit düsteren Klängen gegen versteckten Zucker in Lebensmitteln: Ein einzigartiges Projekt vereint die Themen Metal und Gesundheit – das ist ‘The Dark Side of Sugar’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite