Beartooth AGGRESSIVE

Metalcore, Red Bull/SONY (12 Songs / VÖ: 3.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Diese Rezension könnte ziemlich kurz sein: Wem die letzten beiden Papa Roach-Alben (THE CONNECTION, F.E.A.R.) gefallen haben, der kann bei AGGRESSIVE mit geschlossenen Augen zugreifen, denn Beartooth haben auf ihrem zweiten Album die New Rock-Formel perfektioniert, mit Metalcore-Elementen angereichert, ein paar Kvelertak-Takte eingestreut – und dabei augenscheinlich so viele Hits geschrieben, dass es für ein komplettes Album reicht. Da ich auf diese Art allerdings Ärger mit dem METAL HAMMER Rezensions-Inquisitor riskieren würde, hier noch ein paar Details: Beartooth ist die Band des ehemaligen Attack Attack!-Frontmanns Caleb Shomo – und aufgrund seines markanten Klargesangs hört man das auch.

Vor allem bei der Außenseiterhymne ‘Loser’ (mit Kvelertak’schem Beinahe-Punk-Riff) wird die große Nähe zum modernen New Rock deutlich, der sich über die gesamte Platte zieht. Dabei gibt es angenehmerweise fast keine Ausfälle, allerdings ist auch wenig Platz für Experimente, da sich die Band (erfolgreich) auf den Hit-Chorus (‘Rock Is Dead’, ‘Fair Weather Friend’, ‘Hated’) fixiert. Dabei wurde ordentlich Empowerment-Material für die geschundene Teenager-Außenseiterseele erzeugt, mit dem Shomo seine eigene Depression verarbeitet (‘Sick Of Me’), das einen auch mit Ende zwanzig irgendwie noch mit einem guten Gefühl zurücklässt. Das ist zwar deutlich weniger radiotauglich (und zugegebenermaßen auch etwas gitarrenlastiger, da unter anderem Djent, Core und Punk zitiert werden) als F.E.A.R., macht aber auf 40 Minuten genau das, was es soll: rocken. Und zwar ordentlich. Und nach vorne. Schön.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Atreyu :: Long Live

We Came As Romans :: We Came As Romans


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

The Dark Side of Sugar: Knallharte Metal-Remakes von zuckersüßen Pop-Songs

Mit düsteren Klängen gegen versteckten Zucker in Lebensmitteln: Ein einzigartiges Projekt vereint die Themen Metal und Gesundheit – das ist ‘The Dark Side of Sugar’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese 10 Metal-Alben werden 2022 fünfzehn Jahre alt

Weiterlesen
Zur Startseite