Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

7 Dinge, die ihr noch nicht über Nightwish wusstet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 10. April 2020 veröffentlichten Nightwish ihr neuntes Studioalbum HUMAN. :II: NATURE. Pünktlich zum Release erschien zu jedem einzelnen Song des Albums ein passendes Lyric-Video. Wer sich die anschaut, stellt fest, dass die beiden Begriffe „human“ und „nature“ ziemlich oft fallen. Denn: Kreativkopf Tuomas Holopainen erschuf ein Konzeptalbum, das sich mit der Menschheit in seinem natürlichen Umfeld auseinandersetzt. Es geht um Empathiefähigkeit (man höre ‘How’s the Heart?’), um die Fortschritte des Menschen hin zu der Zivilisation und Kultur wie wir sie heute kennen.

🛒  Nightwish – Human.:II:Nature. jetzt bei Amazon.de bestellen

Im Folgenden stellen wir euch sieben Fakten über die Symphonic-Metal-Kolosse Nightwish vor.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  Nightwish – Human.:II:Nature. jetzt bei Amazon.de bestellen

Geboren am Lagerfeuer

Die Naturverbundenheit der Bandmitglieder zeichnete sich schon zu Nightwishs Geburtsstunde ab: An einem nächtlichen Lagerfeuer im Juli 1996 hatte Holopainen die Vision eines eigenen Projekts. Zu diesem Zeitpunkt spielte er bereits in einigen Bands, allerdings ohne großartig am musikalischen Schaffensprozess teilzunehmen. Zunehmend wurde ihm sein Bedürfnis nach kreativer Entscheidungskraft bewusst. Mit der Sängerin Tarja Turunen und dem Gitarristen Emppu Vuorinen setzte er seine Idee um, anfänglich nur mit Holopainens Keyboard, akustischer Gitarre und Turunens Gesang.

Stilprägerin Tarja Turunen

Obwohl das erste, 1996 aufgenommene und 1997 erschienene Demo noch akustische Musik (und namensgebenden Titel ‘Nightwish’) enthielt, wandte sich die Band relativ zügig dem Metal zu. Der Grund war folgender: Turunens gewaltige Stimme rückte die akustische Musik zu sehr in den Hintergrund. Die Band erkannte, dass Turunens kräftiger Sopran ebenso dramatische Musik verdiente. Musik, die der ausgebildeten Sängerin gerecht wurde. Also ersetzten Nightwish die akustische Gitarre mit der E-Gitarre. Ans Schlagzeug setzte man Jukka Nevalainen. Der wurde übrigens erst 2019 durch Kai Hahto ersetzt.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ein Brief an die Sopranistin

Zweifellos war Tarja Turunen Alleinstellungsmerkmal und vor allem prägend für die frühe Entwicklung der finnischen Symphonic-Metal-Band. Trotzdem ist sie nicht mehr Teil der Band. Der Besetzungswechsel bahnte sich langsam an, da sich das Verhältnis zwischen Band-Kopf Tuomas Holopainen und dem Ehemann und Manager der Sängerin zunehmend verschlechterte. Dementsprechend belastet war auch die Beziehung zwischen den beiden Bandkollegen. Deshalb erklärte sich die ausgebildete Sängerin Ende 2005 dazu bereit, die Band nach einem weiteren, für 2006 bzw. 2007 angedachten Album und zugehörige Tour zu verlassen, um sich ihrer Solokarriere unter dem Namen Tarja zu widmen.

Doch es kam nie zu einem weiteren Album mit Turunen. Stattdessen drückte ihr Holopainen im Oktober 2005, nach der Abschlussshow der „Once World Tour“ einen von allen Bandmitgliedern unterzeichneten Brief in die Hand, in dem die Zusammenarbeit sofort beendet wurde. Holopainen prangerte darin unter anderem Turunens angeblich divenhaftes Auftreten an. Das soll vor allem ihr Ehemann Marcelo Cabuli provoziert haben. Jenen Brief veröffentlichte die Band übrigens auch auf ihrer Website. Auf Englisch, Deutsch und Finnisch. Turunen reagierte sehr betroffen.

Tarja Turunen mit ihrem Soloprojekt Tarja.
Tarja Turunen mit ihrem Soloprojekt Tarja.

Javier Bragado Getty Images

teilen
twittern
mailen
teilen
Neues Nightwish-Album wird "härter"

Nightwish legen auf ihrem kommenden Studioalbum eine Schippe drauf, was Härte und Experimente angeht. Dies gab Schlagzeuger Kai Hahto im Gespräch mit Laureline Tilkin vom Tuonela Magazine zu Protokoll. So werde das mittlerweile zehnte Opus der finnischen Symphonic-Metaller anders ausfallen als sein Vorgänger HUMAN. :II: NATURE. aus dem Jahr 2020. Aufregend & anspruchsvoll "Zumindest wird es nicht das Gleiche sein wie HUMAN. :II: NATURE.", urteilt der Nightwish-Musiker. "Lasst es mich so ausdrücken, dass wir auf dem neuen Album zu den härteren Dingen zurückkehren. Aber es werden auch wieder viele neue Winde wehen -- sozusagen. Es wird also verschiedene neue Elemente…
Weiterlesen
Zur Startseite