Motionless In White GRAVEYARD SHIFT

Horror-Metal, Roadrunner/Warner (12 Songs / VÖ: 5.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei ihren bisher veröffentlichten Alben haben sich die US-Horror­metaller Motionless In White großflächig bei vielen Genre-Kollegen verschiedener Couleur Dinge, sagen wir mal, abgeschaut. Egal, ob Cradle Of Filth, Marilyn Manson oder Korn: Was irgendwie merkwürdig klang, war damit auch im recht breit gefächerten Sound der US-Amis zu finden.

Diesen Umstand hat die Band um Frontmann Chris Motionless jetzt reduziert: Auf GRAVEYARD SHIFT stellt man eher die gesanglichen Be­sonderheiten der Stimme des Frontmanns heraus, was die kreative Eigenleistung der Platte dramatisch erhöht. Natürlich arbeitet die Band trotzdem mit Filtern auf der Stimme, Elektronik-Parts und Industrial-Versatzstücken (‘Rats’), ist dabei aber tendenziell etwas eigenständiger. Zudem lassen sich Motionless In White nach wie vor nicht auf eine Spielart einengen, sondern mischen munter New Metal (‘LOUD’), Metalcore (‘570’, ‘The Ladder’), moderne Rock-Vibes (‘Untouchable’) und Industrial-Sound – zum Teil auch innerhalb der Songs.

Insgesamt hat der moderne Metalcore-Anteil zwar die Überhand, wird jedoch abwechslungsreich präsentiert. Das ist beileibe nicht immer herausragend, teils etwas ziellos, und inhaltlich ab und zu eher durchwachsen. Insgesamt machen große Teile der Scheibe aber einfach Spaß – vor allem, wenn bei Songs wie ‘Not My Type’ Marilyn Manson, Wednesday 13 und Combichrist eine unheilige Akustikallianz eingehen. Wer großen Anspruch er­wartet, gehe bitte weiter. Wer visuelle Bands, alle genannten Künstler und eine große Portion Horror-Trash mag: Das hier ist vermutlich euer Ding!

teilen
twittern
mailen
teilen
Belphegor: "Der Teufel ist überall"

Das komplette Interview mit Helmuth Lehner von Belphegor findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Mit THE DEVILS legt das infernalische Duo sein zwölftes Studioalbum vor. Das neue Werk aus dem Hause Belphegor trägt den auf den ersten Blick vielleicht etwas simplen Titel THE DEVILS. Allerdings steckt dahinter mehr als nur eine einfache Weltanschauung, wie Frontmann und Band-Kopf Helmuth Lehner erzählt. "Ich unterrichte nicht, und ich lehre auch nicht. Der Titel spricht Bände. Der Teufel ist überall, die Dämonen schweben über uns,…
Weiterlesen
Zur Startseite