Toggle menu

Metal Hammer

Search

Muse SIMULATION THEORY

Alternative Rock, Warner (11 Songs / VÖ: 9.11.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nachdem DRONES, das Ergebnis des vollmun­digen Verbunds mit Produzentenpedant und Stadion-Sound-Tüftler Robert John „Mutt“ Lange (Def Leppard, AC/DC, Foreigner), in puncto pompöser Wall Of Sound-Wucht im Nachhinein ziemlich enttäuscht hat, machen Muse mit ihrem achten Album alles wett. Schon das Coverartwork von ‘Stranger Things’-Digital-Designer Kyle Lambert lässt die Achtziger­ausrichtung unmissverständlich erken­nen: Mit SIMULATION THEORY ist das von Acts wie Carpenter Brut oder Perturbator profilierte Underground-Szenephänomen Synthwave im Main­stream angekommen.

SIMULATION THEORY jetzt bei Amazon kaufen

Da eröffnet ‘Algorithm’ mit gigantisch klingen­den Gated Reverb-Effekten und 8-Bit-Bravour, scheint die Band auf ‘Propaganda’ unverfroren von der 1988er-Prince-Muse geküsst oder kann und will ‘Something Human’ seine partielle Verwandtschaft zu Erasures ‘A Little Respect’ nicht leugnen. Zwischen all den tollen, emotional effektiven und gar nicht zum Pop-Plagiats-Selbst­zweck verkommenden, extravaganten Eighties-Effektgewittern wirkt das hymnische ‘Give Up And Fight’ noch am ehesten Chart-schielend im Hier und Jetzt verortet, doch schon ‘Blockades’ evoziert im vokalen Arrangement Queen, zum Glück jedoch nicht die HOT SPACE-Falle.

Und dass Sänger, Gitarrist und Mastermind Matthew Bellamy ein Faible für George Michael hat (‘Dig Down’), weiß man spätestens seit dem ‘Faith’-Glaubens­bekenntnis von THE 2ND LAW. Wie hier sämtliche Achtziger-Essenz-Module zu einem überlebensgroßen, retrofuturistischen Sega Mega Drive des Synth-Rock transformieren, ist unterhaltsam bis beeindruckend und genau die atemberaubende musika­lische Materialschlacht, die man von DRONES erwartet hätte, aber nun von einem kontemporären Produzenten-Team (neben der Band zeichnen Rich Costey, Mike Elizondo, Shellback und Timbaland verantwortlich) und keinem Achtziger-Altmeister serviert bekommt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Böhse Onkelz: Thrash-Erinnerungen mit Tankard und Sodom

Das komplette Interview mit den Böhsen Onkelz findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe! Ihr habt Tankard als Support gewählt. Welche gemeinsamen Erinnerungen gibt es mit euren Frankfurter Kollegen? Gonzo: Sie sind fast schon genauso lange unterwegs wie wir. In den frühen Jahren habe ich Tankard hin und wieder live gesehen. Stephan: Ich muss deren Song seit mehr als einem Jahrzehnt bei den Heimspielen der Eintracht hören. Da lag es nah, die Jungs anzufragen. Wer sich dafür nicht zu schade ist, der spielt auch vor den Onkelz. (lacht) Wir besuchten außerdem viele Jahre die gleiche Stammkneipe in Sachsenhausen, das Speak…
Weiterlesen
Zur Startseite