Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Anthrax Worship Music

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 13 Songs / 56:00 Min. /16.9.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Für die Ungeduldigen die wichtigste Nachricht vorweg: WORSHIP MUSIC ist gut geworden und bietet neben den typischen Anthrax-Markenzeichen auch Überraschungen. Blastbeats zum Beispiel (‘Earth On Hell’) oder eine an Soundgarden erinnernde Gesangsmelodie (‘Crawl’). Auch der berühmte Anthrax-Humor kommt nicht zu kurz: ‘Judas Priest’ schießt zwar klassische Riffs im Dutzend, hat aber ansonsten weder textlich noch musikalisch eine Beziehung zu Judas Priest. Und das ‘New Noise’-Cover von Refused (zu finden als Digipack-Bonustrack) zeigt, dass Anthrax eben schon immer Grenzgänger waren, die vor allem unschlagbar sind, wenn es um monströs groovende, böse drückende und von tollen Hooklines gekrönte Songs geht. Und davon hat WORSHIP MUSIC einige: ‘The Devil You Know’ verbindet einen Mörder-Refrain mit ‘Caught In A Mosh’-Macht, und die vorab ausgekoppelte Single ‘Fight ´em ´til You Can´t’ ist mit ihren feinen Gitarrenleads und dem Powerpunch von Charlie Benante schon jetzt Anwärter für den „Song des Jahres 2011“.

Besonders hervorzuheben ist Joey Belladonna, dessen melodischer Gesang prima zu den (ohne ihn entstandenen) Songs passt. Doch WORSHIP MUSIC hat auch Kratzer im Lack: ‘In The End’ (mit knapp sieben Minuten das längste Stück) plätschert ohne Spannung daher, und das eingangs erwähnte ‘Judas Priest’ zündet nicht richtig. Trotzdem: Das Album verbindet die Songs von WE`VE COME FOR YOU ALL mit den Mosh-Wänden aus der Spätphase der Achtziger. Und obwohl das Grundgerüst unter komplizierten Voraussetzungen entstand (lest dazu das Interview in diesem Heft), ist WORSHIP MUSIC am Ende doch ein dicker Thrash-Balken geworden, mit dem sowohl John Bush- als auch Old School-Fans zufrieden sein dürften. Und das ist die Überraschung des Monats.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Havok :: CONFORMICIDE

Warpath :: BULLETS FOR A DESERT SESSION

Kreator :: GODS OF VIOLENCE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anthrax: Ex-Sänger schuldig

Der frühere Anthrax-Sänger Dan Nelson wurde in New York verhaftet, weil er angeblich einen 74-jährigen Mann geschlagen hat.

Metal im TV: Anthrax-Konzert bei ARTE

ARTE zeigt am Dienstag früh den 2016er-Auftritt von Anthrax im Berliner SchwuZ von der Tour zum aktuellen Album FOR ALL KINGS.

Thrash Metal: Was ist das? Plus: die wichtigsten Bands

Kleine Einführung in den Thrash Metal gefällig? Bekommt ihr hier – inklusive Anspieltipps zu den wichtigsten Genre-Vertretern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Anthrax-Konzert bei ARTE

"Berlin Live" präsentiert mit Anthrax, einer der "Big Four" des Thrash Metal, die extrem laute Variante im Neuköllner Kiez des SchwuZ. Scott Ian (Rosenfeld) gründete 1981 die Band in New York. Er ist bis heute das einzige noch in der Band spielende Gründungsmitglied. Seit über 35 Jahren prägen Anthrax die Metal-Szene. Besondere Berühmtheit erlangten die fünf New Yorker durch ihre Crossover-Aktionen: Die gekonnt witzige Verschmelzung von Rap und Metal verschaffte ihnen seit den Achtziger Jahren auch kommerzielle Erfolge. Die Zusammenarbeit mit Public Enemy und daraus entstandene Zusammenführung von Rap und den harten Tönen des Metal eröffnete beiden Genres den musikalischen…
Weiterlesen
Zur Startseite