Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Neal Morse SOLA GRATIA

Progressive Rock, InsideOut/Sony (14 Songs / VÖ: 11.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man hat den Eindruck, es vergeht fast kein Monat, in dem die Namen Neal Morse und Mike Portnoy nicht in diesem Magazin auf­tauchen. Auch für sein neues Solo­album hat Multiinstrumentalist und Sänger Morse seinen alten Trommel­kumpel Portnoy am Schlagzeug verpflichtet und zusammen mit Bassist Randy George das erste räumlich distanzierte Abstands­album seiner Laufbahn eingespielt. Thematisch gewohnt theologisch inspiriert, ist die Nähe zu Morses Martin Luther-Album SOLA SCRIPTURA (2007) evident, auch wenn sich die religiöse Erzählung diesmal mit weniger Protes­tanten-Power um Paulus von Tarsus dreht. Oder vielmehr um das Leben des Saulus, denn Morse setzt mit seiner Geschichte bei dessen Bekehrung aus, was gleichbedeutend mit einer Fort­setzungs­option (womög­lich unter dem Titel SOLA FIDE?) des Apostelalbums ist.

SOLA GRATIA bei Amazon

Musikalisch versteht es Morse wieder einmal meisterlich, progressiven Passagen überwiegend melodisches, ja, manchmal fast Musical-haftes Song-Material gegenüberzustellen. Auch gesellen sich einige Pink Floyd-Kniefälle dazu: Sowohl die offensichtliche Hommage ‘Building A Wall’ mitsamt ihren Chören und dem angefunkten Gitarren-Sound als auch Klang, Atmosphäre und harmonischer Aufbau von ‘Never Change’ oder ‘Seemingly Sincere’ folgen Gilmours und vor allem Waters’ Handschrift. Dabei imitieren sie diese allerdings nie fein säuberlich mit dem Kalligrafen, sondern lassen immer noch genügend Platz für Morses ganz eigene Schwingungen und Note(n).

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Anthrax: Scott Ian über Vorab-Aufnahmen bei Live-Konzerten

Bei Live-Konzerten wird längst nicht alles auch wirklich live gespielt. Backing-Tracks kommen in jeglichen Genres gehäuft zum Einsatz – seien es Vorabaufnahmen des Gesangs oder Schlagzeugs, die dann während der Show vom Band laufen. Dass Halestorm von solchen Hilfsmitteln keine Fans sind, hatte sie vor einiger Zeit in einem Interview erzählt. Und auch Anthrax-Gitarrist Scott Ian sich mit dieser Art der Technologie-Nutzung nicht anfreunden. Im Gespräch mit "Live From Nerdville With Joe Bonamassa" erzählte der Musiker: "Ich möchte nicht wie ein alter Mann klingen, aber – komm schon: Ich verstehe es ja, wenn es sich um einen riesigen Pop-Act oder…
Weiterlesen
Zur Startseite