Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Necrotted OPERATION: MENTAL CASTRATION

Deathcore, Reaper/Universal (10 Songs / VÖ: 19.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Necrotteds Platten­firma orakelt, OPERATION: MENTAL CASTRATION werde „einen neuen Maßstab für modernen, abwechslungsreichen Death Metal setzen.“ Wenngleich diese selbstbewusste Zukunftsvorhersage angesichts der Verwendung ausschließlich bekannter Bausteine ein wenig zu optimistisch erscheint, bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden im Hier und Jetzt festzuhalten: Das Album macht Spaß. Sogar phasenweise mehr als seine drei Vorgänger, hat das Quintett aus Abtsgmünd seine Stumpf-ist-Trumpf-Rezeptur doch seit 2008 kontinuierlich optimiert. Nach einer halben Minute der Ruhe schalten Necrotted in den Brutalomodus, der die kommenden 33 Minuten Programm sein soll. Ob Blastbeats (‘My Mental Castration’), Slams (‘Compulsory ­Consumption’) oder Gniedel-Leads (‘Cynic Suicide’) – OPERATION: MENTAL CASTRATION bietet alle Standards, die der Deathcore-Schrank hergibt.

🛒  OPERATION: MENTAL CASTRATION bei Amazon

Als Trümpfe erweisen sich das starke Groove-Gespür (‘Asocial Media Whore’) sowie insbesondere die aggressiv-fette Riff-Arbeit: In den besten Momenten erzeugen ­Necrotted – nicht zuletzt auch aufgrund der satten Produktion – einen respektablen Druck, der selbst den lethargischsten Kopf in Bewegung bringt. Gemäß dem Song-Titel ‘Work Hard, Gain Nothing’ empfiehlt sich OPERATION: MENTAL CASTRATION dementsprechend prima, um die Sorgen des (Arbeits-)Alltags für eine gute halbe Stunde abzuschütteln. So viel ist – auch ohne Orakel – sicher.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER Podcast – Folge 8

Begrabene Kriegsbeile sind zum Ausgraben da! Oder wie war das? Wir tun es auf jeden Fall, und lassen dabei weit hinter die Kulissen des METAL HAMMER blicken. Im Fokus stehen diesmal Bands, die uns hassen! Beziehungsweise in den meisten Fällen: gehasst haben, denn die meisten Streitereien und Missverständnisse konnten wir im Lauf der Jahre aus der Welt räumen. So ging mit Hämatom, Schelmish ("METAL HAMMER, ihr Opferlämmer") und Kambrium alles gut aus – wohingegen uns der Zorn von Sir Robert Flynn und Machine Head bis heute verfolgt.... Doch es gibt auch gute Nachrichten: Adam "Nergal" Darsky will den Satanismus retten,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €