Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Nightmare AETERNAM

Heavy Metal, AFM/Soulfood (10 Songs / VÖ: 2.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die 30-jährige Historie von Nightmare ist gekennzeichnet von einer atemberau­benden Fülle an Zu- und Abgängen (vor allem die Trennung von den Brüdern Jo und David Amore nach dem Album THE BURDEN OF GOD von 2012 stellte für die Franzosen eine Zäsur dar), die erklärt, warum diese Band trotz aussicht­s­reicher Startbedingungen (1983 Support für Def Leppard) kommerziell nie höchste Weihen erlangte. Am Mikro präsentieren Nightmare 2020 (natürlich) eine neue Sängerin. Madie macht ihre Sache sehr gut, ihre Stimme repräsentiert ebenso Kraft wie Eleganz. Allerdings verschiebt sich nicht zuletzt auch dank ihr auf AETERNAM die Grundausrichtung der Band.

AETERNAM bei Amazon

Die neuen Lieder schie­len sehr viel mehr auf den sinfonischen Teil des Metal als in der Vergangenheit und fahren mitunter derart schwere Epik-Geschütze auf, dass man in Regenbögen badet. Dankenswerterweise sind die Riffs so hart gehalten, dass das Schiff nie kentert, aber ein bisschen Schlagseite kriegt AETERNAM mitunter schon. Das ist umso bedauerlicher, als dass die Höhepunkte erkennen lassen, welche Qualität die beteiligten Musiker besitzen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Fans irgendwann mal an ein Line-up und eine Ausrichtung gewöhnen können.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mastodon: Arbeitslosengeld statt Konzerte

Die anhaltende COVID-19-Pandemie reißt tiefe finanzielle Schluchten in die Musik- und Veranstaltungsindustrie. Viele Bands, die normalerweise vor allem durch Tourneen ihr Geld verdienen, haben zu kämpfen. Das machte nun auch der Mastodon-Gitarrist Bill Kelliher sehr deutlich. Als Gast beim Metalsucks-Podcast "The Quarantinecast" unterhielt er sich sehr offen über die Auswirkungen der ausbleibenden Live-Auftritte und erzählte unter anderem, dass er derzeit selbst Arbeitslosengeld bezieht. Investieren statt konsumieren Kelliher meinte zunächst, dass er nie verschwenderisch mit Geld umgegangen sei, da ihm immer bewusst war, dass man als Musiker nicht mit einem sicheren Einkommen rechnen kann. Er und seine Frau haben daher über…
Weiterlesen
Zur Startseite