Toggle menu

Metal Hammer

Search

Posthum WILDFIRE

Black Metal, Indie/Soulfood (7 Songs / VÖ: 12.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Manche Alben schleichen sich ganz heimlich an und attackieren aus dem Hinterhalt. LIKE WILDFIRE etwa macht anfangs den Eindruck eines soliden, jedoch recht unspektakulären Werks, doch ganz unmerklich wächst es mit jeder Spielminute – und ehe man sich versieht, sitzt man vor den heimischen Lautsprechern und denkt: „Verdammt, das ist eigentlich ziemlich gut.“ Posthum schaffen auf ihrem vierten Langspieler den Drahtseilakt zwischen Traditionsverbundenheit und Fortschritt – nicht wirklich oldschool, aber auch weit entfernt von Post-Klängen.

WILDFIRE bei Amazon

Die Norweger klingen auf LIKE WILDFIRE roh und kompromisslos, das Riffing wechselt zwischen aggressiv und melancholisch-melodisch, und während sich die Band im Midtempo klar am wohlsten fühlt, kommt es immer wieder zu rasanten Ausbrüchen. Doch, und dadurch lässt sich wohl die vermeintliche Mittelmäßigkeit des Albums erklären: Wirklich aufhorchen lässt einen das nur selten. Der Dreier ist in seinem Songwriting recht berechenbar und die großen Ausschläge nach oben fehlen, sodass LIKE WILDFIRE recht sang- und klanglos vorbeirauscht, wenn man nicht ganz genau hinhört und sich darauf einlässt. Wer Satyricon und Watain mag, wird das jedoch zumindest mal antesten wollen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Security-Mann kommt nicht auf Musik klar

Im den Weiten des globales Internetzes feiern die Menschen gerade ein Video ab, das einen Sicherheitsmann beim Konzert der US-Alternative-Rocker Dance Gavin Dance zeigt. Die Band hat nichts mit Bush-Sänger und Ex-Gwen Stefani-Gatte Gavin Rossdale zu tun, ist aber vermutlich genauso egal. Zu einem ähnlichen Schluss kommt jedenfalls auch besagter Security-Mann, der voller Verwunderung und Abscheu die Augen rollt und den Mund verzieht. Es ist herrlich anzusehen. https://twitter.com/logan_kale27/status/1113515228061270016 Wahrscheinlich sind es zwei Dinge, die der Sicherheitsmitarbeiter nicht fassen kann. Einerseits wie man so eine seltsame, hibbelige Musik spielen kann. Und andererseits warum die Konzertbesucher so steil auf diese Musik gehen. Bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite