Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Raised Fist ANTHEMS

Crossover, Epitaph/Indigo (10 Songs / VÖ: 15.11.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Pausen, Stilwechsel, Umbesetzungen – Raised Fist haben seit 1993 zahlreiche Stationen auf der Karriere-Achterbahn erlebt. Auch auf ANTHEMS mussten Fans wieder einmal (dieses Mal fast fünf Jahre) warten. Dafür drohen keine bösen Überraschungen: Raised Fist kochen zwar – wie zu erwarten war – weiterhin gerne mit verschiedenen Töpfen, verirren sich aber – was angesichts der Unberechenbarkeit dieser Band nicht unbedingt zu erwarten war – nicht in völlig fremde Gefilde. Aus Hardcore, Punk, Rock, Metal und Pop bereiten die Schweden elf größtenteils leckere Häppchen zu. Dabei ist der Albumtitel Programm: Ob Frontmann Alexander Hagmann und Konsorten sich selbst mit „We are Raised Fist, this is how it is“-Chören (‘Murder’) feiern, Doublebass und Elektronik paaren (‘We Are Here’), eine Halbballade auf In Flames-Pfaden servieren (‘Unsinkable II’), beinahe folkig rocken (‘Into This World’), AC/DC- (‘Seventh’) oder Bloodhound Gang-Schwingungen (‘Venomous’) verbreiten – die Hymnentauglichkeit steht stets im Fokus.

ANTHEMS bei Amazon

Das funktioniert überwiegend ordentlich, da sich die simplen, auf das Nötigste reduzierten Songs zielstrebig und schnell ins Ohr fräsen. Manche verlassen die Lauscher aber ebenso schnell (zumal das Album nur eine halbe Stunde kurz ist) wieder, da die Melodien nicht einer gewissen Austauschbarkeit entbehren sowie hier und dort Übersättigungsgefühle hervorrufen. Alles beim Alten also bei Raised Fist – im Positiven wie Negativen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor stichelt gegen „verdammt jämmerliche“ Slipknot-Bandkollegen

Bald erscheint das erste Solo-Album von Corey Taylor und wie es sich gehört, rührt der 46-jährige Musiker schon jetzt ordentlich die Werbetrommel dafür und führt jede Menge Interviews. Zuletzt war er im Podcast von Clown zu Gast, wo er darüber sprach, warum jetzt genau der richtige Zeitpunkt für seine Solo-Aktivitäten ist. Und in einem neuen Interview mit „Kaaos TV“ erklärt Taylor auch, wie viel Spaß er bei den Aufnahmen zu seinem ersten Solo-Album hatte und dass es bei Slipknot so ganz und gar nicht laufen würde. Er geht sogar noch einen Schritt weiter und bezeichnet seine Bandkollegen bei Slipknot als…
Weiterlesen
Zur Startseite