Toggle menu

Metal Hammer

Search

Garage Days HERE IT COMES

Heavy Metal       , Believe Digital/Soulfood (10 Songs / VÖ: 14.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Garagedays benannten sich nach einem Schrottplatz, neben dem sie jahrelang geprobt hatten. Ihre Attitüde passt zum Namen wie Arsch auf Eimer, denn obwohl das erste Album 2011 noch von Massacre Records herausgegeben wurde, geschieht seitdem alles unter dem Motto „Do it yourself“. Drei Monate lang kurvten die drei Österreicher auf einer selbst organisierten Tour

in einem Van von 1986 durch Schweden. Dort lernten sie King Diamond-Gitar­rist und Musikproduzent Andy ­LaRocque kennen. Er und der für die ­frühen Metallica-­Werke verantwortliche Flemming Rasmussen nahmen Garagedays’ neues Werk in ihre Hände. Schließlich entstand HERE IT COMES, der dritte Langspieler, mithilfe dessen sie jetzt aufs Ganze gehen wollen.

Auffällig ist der eigenwillige Stil, bestehend aus klassischem Heavy Metal, der mal Richtung Stoner, mal Richtung Thrash und mal Richtung Psychedelic Rock wankt. Die Stimme von Marco Kern liegt irgendwo zwischen Dirkschneider und Toto Bergmann von Living Death – die Riffs brettern, die Soli sind sauber und durchdacht. Es könnte sich lohnen, Garagedays weiter zu verfolgen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson singt während Spoken Word-Auftritt

Ende Februar und Anfang März gab Bruce Dickinson eine Handvoll Auftritte, um ein bisschen die Werbetrommel für seine Autobiografie ‘What Does This Button Do?’ zu rühren. Dabei lässt er diverse Anekdoten aus seinem Leben, seinen Karrieren mit Iron Maiden sowie als Solo-Künstler und seiner Leidenschaft fürs Fliegen vom Stapel. Nun ist ein Video (siehe unten) aufgetaucht, das ihn zeigt, wie er nicht nur erzählt. Aufgenommen wurde der Clip bei seiner Spoken Word-Show am Anfang März in Norwegen. Bruce Dickinson ist hier bereits am Ende seines Vortrags angekommen und hat offenbar gerade über Stimme und Hals referiert, als er unvermittelt anfängt…
Weiterlesen
Zur Startseite