Schattenmann CHAOS

NDH, AFM/Soulfood (15 Songs / VÖ: 05.11.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Aller guten Dinge sind drei – vorerst. Mit ihrem dritten Langspieler zeigen Schattenmann einmal mehr, dass man auch in der Schwergewichtskategorie der Neuen Deutschen Härte noch eigene, innovative Wege beschreiten kann. Auch wenn die großen Namen (allen voran Oomph!) hörbar ihren Einfluss hinterlassen haben, überrascht CHAOS doch an vielen Stellen. Insbesondere die eingängigen Melodien und kreativ-unverblümten Texte führen dazu, dass zumindest ein zweiter Durchlauf lohnenswert erscheint. Das Nürnberger Quartett präsentiert frische NDH-Klänge, die mal rockig, mal etwas poppiger geprägt sind. In der Textarbeit ist eine gewisse Finesse zu erkennen, wie sie in diesem Genre heute leider nur wenig zu finden ist. Ohne stumpf zu wirken, geht’s direkt zur Sache. So trieft ‘Alman’ vor erfrischendem Sarkasmus, wenngleich die Melodie etwas anstrengend ist. ‘IYFF’ („In Your Fucking Face“) hingegen spricht quasi für sich selbst.

🛒  CHAOS bei Amazon

‘Voodoo’ ist eine Nummer, die überrascht: exotisches Getrommel, welches irgendwie im Ohr hängen bleibt. Auch Frontmann Frank Herzig hat stimmlich einiges in petto: Mal sanft, mal punkig angehaucht, dann wieder rau und heroisch – was zugegebenermaßen sehr stark an Dero Goi erinnert. Bei ‘Spring’ gibt’s zudem Unterstützung aus unerwarteter Ecke: Hannes und Veit von J.B.O. sind mit von der Partie. Auch wenn sich zuweilen das Gefühl einschleicht, den ein oder anderen Melodiebogen schon einmal irgendwo gehört zu haben, ist dieses Album doch eine ganz ordentliche Arbeit geworden.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian: Steter Wandel

Das komplette, ausführliche Interview mit Blind Guardian findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Blind Guardian wirken von außen betrachtet nicht wie eine Band, die unüberlegt oder übertrieben instinktiv handelt. Deshalb die Frage, ob die Musiker vor einem neuen Albumzyklus noch einmal auf das letzte Werk zurückblicken und es analysieren. In dieser Hinsicht sind sich alle ziemlich einig. Sänger Hansi Kürsch bringt es auf den Punkt: "Das letzte Album ist, was die kreative Ausrichtung angeht, mental vollständig abgehakt. Wir wollen uns verändern…
Weiterlesen
Zur Startseite