Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Secret Sphere BLACKENED HEARTBEAT

Power Metal, Frontiers/Soulfood (11 Songs / VÖ: 10.11.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die aus dem malerischen italienischen Bergland stammenden Secret Sphere haben schon einige Alben auf dem Buckel. Mit BLACKENED HEART sind es nun schon ganze zehn Stück, und dabei sind nicht mal die Live-Platten und Re-recordings miteingerechnet. Diese ertragreiche Karriere kann man ihnen auf den letzten Alben leider etwas anhören, denn musikalisch treten sie mit THE NATURE OF TIME und PORTRAIT OF A DYING HEART etwas auf der Stelle. Mit der Rückkehr ihres Originalsängers Roberto Messina hat sich das geändert. Schon auf LIFEBLOOD zeigen sie sich 2021 – zum Namen passend – revitalisiert. Härter denn je fetzen sich die Fünf auf BLACKENED HEARTBEAT nun durch ein Konzeptalbum, das inhaltlich zwar total öde (es geht um die dunklen Seiten der Menschheit), musikalisch aber beeindruckend ist.

🛒  BLACKENED HEARTBEAT bei Amazon

Nach einem stimmungsvollen Akustikintro folgt praktisch Endlosdauerfeuer von sauschnellen Drum-Salven und für Power Metal erstaunlich heftigen Gitarren-Riffs. In ‘One Day I Will’, ‘Bloody Wednesday’ und ‘J.’s Serenade’ weisen Secret Sphere, was Tempo wie auch Saitenarbeit betrifft, schon fast Speed Metal-Qualitäten auf – verlieren dabei aber nie die Genre-typische Melodik und Emotionalität. Ein paar Ausreißer gibt es aber trotzdem: Die hektische Ballade ‘Captive’ oder der Symphonic-Murks in ‘Aura’ hätten nicht unbedingt aufs Album gemusst.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy trennen sich von Gitarrist Jeff Loomis

Ende 2023 gab es noch eine traurige Nachricht aus Schweden: Gitarrist Jeff Loomis spielt nicht mehr bei Arch Enemy. Der US-Amerikaner und die Melodic Death Metal-Gruppe haben sich für eine "freundschaftliche" Trennung entschlossen. An seiner statt haben Band-Mastermind Michael Amott und Co. Joey Concepcion in die Band geholt, der der Formation 2018 schon einmal ausgeholfen hat. Alles bleibt anders "Es war mir eine Freude, dass Jeff fast ein Jahrzehnt lang bei Arch Enemy gespielt hat", kommentiert Amott. "Wir hatten wahrlich einen Riesenspaß dabei, zusammen um die Welt zu touren. Freunde waren wir, lange bevor wir gemeinsam Musik gemacht haben. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite