Toggle menu

Metal Hammer

Search

Skálmöld SORGIR

Viking Metal, Napalm/Universal (8 Songs / VÖ: 12.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gefühlt kamen Skálmöld der derzeitigen „Schwemme“ isländischer Metal-Bands (Sólstafir ausgeschlossen) kurz zuvor: Das Wikingersextett frönt seit 2009 heidnisch-paganen Klängen und veröffentlicht mit SORGIR bereits sein fünftes Album. Selbiges haben die Barden konzeptuell aufgeteilt: Sie erzählen vier Songs lang kurze Geschichten und greifen diese in den vier Folgestücken aus einer anderen Perspektive wieder auf – ein interessanter Ansatz, der aufgrund der muttersprachlich verfassten Texte nicht in letzter Instanz nachvollziehbar ist.

Kaum verändert hat sich das heidnisch-rituell anmutende Klangkostüm der Nordländer, das gesanglich von der Alternation aus gedrungen hervorgepresster und erhaben hallender Stimme sowie mannigfaltigen Chören bestimmt wird. An der Saitenfront geht es treibend bis verspielt zu (‘Brunin’, ‘Gangari’); überhaupt kommt die Platte meist leichtfüßig und auf ganz unaufgeregte Weise ansprechend daher. Als besonderer Höhepunkt sticht das dunkle ‘Mori’ hervor, das auch Wardruna-Anhängern zusagen dürfte. Ihre Qualitäten spielen Skálmöld solide aus – zur großen, Genre-übergreifenden Begeisterung reicht das allerdings noch nicht.

SORGIR jetzt bei Amazon bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
Ask the artist: Wo ist auf Tour der beste Ort zur Darmentleerung?

Die beliebte Reihe "Ask the artist" von Metal Injection beschäftigt sich in der neuesten Folge mit einem gelegentlich heiklen Thema: Pinkeln kann man vor allem als Mann quasi überall, doch wie sieht es beim "großen Geschäft" aus? Befragt wurden Band-Mitglieder von unter anderem Tesseract und Halcyon Way, welche Wege sie gehen und Umstände in Kauf nehmen, wenn's mal so richtig derbe drückt. Seht hier "Ask the artist" zum Thema "Kacken auf Tour": https://www.youtube.com/watch?v=UCOGtPwxWEY  
Weiterlesen
Zur Startseite