Ström STRÖM

Hard Rock , Black Lodge/SPV (10 Songs / VÖ: 23.9.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wieder so eine Band, unter deren Namen man im Netz nahezu nichts findet, weil sie meinte, es wäre wohl eine gute Idee, sich internationalen Schreibweisen zu verweigern und das Röck-Döt-Umlautklischee zu bemühen. Dabei machen die jungen Schweden nicht mal einen auf Motörhead, sondern verehren AC/DC über alles. Gut, Bon Jovi und Kiss mag man hörbar auch, genauso wie Ström vermutlich sämtliche Status Quo-Platten im Regal stehen haben. Anders als unzählige andere Young-Kopisten haben sich Ström neben dem „ö“ dazu entschieden, ihren Pub-Rock-Gedenk-Sound in schwedischer Sprache zu präsentieren – das vermutlich einzige Alleinstellungsmerkmal, welches man als AC/DC-Epigonen heute noch bemühen kann.

🛒  STRÖM bei Amazon

Zwar erspart das heimische Idiom direkt identifizierbare lyrische Peinlichkeiten, klingt aber mit Sänger Zdravko Zizmonds manchmal eine Spur zu schneidend spitzem Organ zuweilen wie eine ungarische AC/DC-Cover-Truppe, die sich der kurzen Liveband-Phase mit Axl Rose als Interims-Ersatzsänger verschrieben hat. Mehr als den Skurrilitätspreis können Ström leider nicht gewinnen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
King Diamond rekapituliert Probe-Session mit Pantera

Die dänische Okkult Metal-Ikone King Diamond erinnerte sich kürzlich während eines Livestreams via Twitch an eine seiner „legendärsten“ Jam-Sessions, die er während seiner Historie als Musiker erleben durfte. Vor genau drei Dekaden ereignete sich die besagte Zusammenkunft zwischen King Diamond und Pantera, die wenige Jahre zuvor eines ihrer bedeutendsten Alben, COWBOYS FROM HELL (1990), veröffentlicht hatten. Unvergessen „Gemeinsam mit Dimebag, Vinnie und Rex haben wir an Silvester Judas Priests ‘The Ripper’ hier in Dallas gespielt. Ich war damals gerade nach Dallas gezogen, deshalb muss es 1992 gewesen sein. Phil lebte in New Orleans, deshalb war er nicht dabei. Aber es…
Weiterlesen
Zur Startseite