Toggle menu

Metal Hammer

Search

Svartidauði REVELATIONS OF THE RED SWORD

Black Metal, Ván/Soulfood (6 Songs / VÖ: 7.12.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Svartidauði können für sich zwar nicht in Anspruch nehmen, Islands älteste Black Metal-Band zu sein (dieser Titel geht wohl an die obskuren, von Bathory inspirierten Flames Of Hell), aber die im Jahr 2002 gegründete Truppe gilt zu Recht als eigentliche Keimzelle ihrer Szene auf der nordatlantischen Vulkaninsel. Zwar gab es auch eher an der zweiten Welle und dem schwarzen Sound der Neunziger orientierte Gruppen wie Myrk, Thule/Potentiam oder Withered, aber der eindeutig von Deathspell Omega beeinflusste, international operierende Zirkel aus Reykjavík mit Bands wie Misþyrming, Sinmara und teilweise auch Zhrine hat Svartidauði als Ausgangspunkt. Obwohl jahrelang aktiv und für ihre wüsten, von diversen Substanzen infizierten Auftritte bekannt, bei denen auch schon mal ein Club aufgrund von übermäßig verspritztem Blut durch einen Kurzschluss lahmgelegt wurde, schafften es die Isländer erst im Jahr 2012, ihr Albumdebüt FLESH CATHEDRAL zu veröffentlichen – und nun folgt nach drei EPs sowie einer Live-Scheibe mit REVELATIONS OF THE RED SWORD endlich der zweite Langspieler.

REVELATIONS OF THE RED SWORD jetzt bei Amazon kaufen

Um es kurz zu machen: Mit ihrem neuen Album haben Svartidauði den erhofften großen Wurf gelandet. REVELATIONS OF THE RED SWORD besticht durch ein ebenso intensives wie präzises Wechselspiel aus krasser Dissonanz und melodiöser Erhabenheit. Das kontrastreiche Songwriting kommt auf den schwarzen Punkt und zeichnet sich ebenso durch hohe Dynamik wie überraschend starke Hörbarkeit aus, die dankenswerterweise auf dissonantes Gefrickel aus reinem Selbstzweck verzichtet – ohne dabei faule Kompromisse durch eine anbiedernde Aufweichung einzugehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rock am Ring holen Trivium und Pumpkins

Wer am Wochenende vom 8. und 9. Juni 2019 nicht bei Rammstein im Münchner Olympiastadion ist, ärgert sich entweder mächtig - oder hat was besseres zu tun. Das gibt es? Je nach Geschmack freilich, aber Rock am Ring und Rock im Park fahren durchaus auch wieder große Namen auf. Ganz frisch bestätigt haben die Festivalmacher die Shows der Modern-Metaller Trivium sowie der Alternative-Rocker The Smashing Pumpkins. Quasi wie früher Letztere treten fast in Originalbesetzung auf: Nachdem Bandchef, Gitarrist und Sänger Billy Corgan bis vor kurzem noch gefühlte Mietmusiker beschäftigte, sind nun erneut Saitenmann James Iha und Schlagzeuger Jimmy Chamberlain an…
Weiterlesen
Zur Startseite