Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The New Roses NOTHING BUT WILD

Rock, Napalm/Universal (16 Songs / VÖ: 2.8.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sie sind die unumstrittenen Gewinner der letzten beiden Konzertsaisons, sorgen in der verkrusteten deutschen Hard Rock-Szene für frischen Wind und machen ihr Ding mit voller Leidenschaft: The New Roses eine große internationale Karriere vorauszusagen, ist angesichts ihres neuen, vierten Studioalbums NOTHING BUT WILD kein allzu gewagtes Unterfangen. Die Lockerheit bei gleichzeitiger Entschlossenheit, mit der Frontmann Timmy Rough aka Tim Opitz seine global gültigen Botschaften über das aufregende Leben als Musiker und all seinen Unwägbarkeiten aus heiserer Kehle schreit, ist tadellos. Die Southern Rock-Attitüde (‘Bullet’) wurde anno 2019 zwar ein wenig zurückgefahren und gegen stärkere Classic Rock-Elemente (‘Can’t Stop Rock’n’Roll’) eingetauscht, doch das macht die Glaubwürdigkeit der vierköpfigen Formation nur noch ­größer.

NOTHING BUT WILD bei Amazon

Erhalten geblieben ist dagegen der Mut (und die Fähigkeit), auch radiotaugliche Rocker zu schreiben (‘Down By The River’, ‘Heartache’, ‘Running Out Of Hearts’), ohne ins Seichte abzudriften oder Klischees zu strapazieren. Das Beste am neuen Album aber ist: Wer nach ONE MORE FOR THE ROAD (2017) geglaubt hatte, diese Band hätte ihren künstlerischen Höhepunkt erreicht, sieht sich getäuscht: NOTHING BUT WILD ist das souveräne Resultat einer überaus erfolgreichen Bühnenbilanz, die The New Roses den Rücken nachhaltig gestärkt und ihr Selbstbewusstsein enorm gesteigert hat. Mit gutem Recht!

teilen
twittern
mailen
teilen
Coronavirus: Musikbranche fordert Unterstützung

Die Maßnahmen zur Coronavirus-Eindämmung treffen das Live-Geschäft hart. Sämtliche Tourneen und Konzerte dürfen nicht mehr stattfinden. Das heißt: Veranstalter, Clubs und deren Mitarbeiter haben derzeit keine Einnahmen. Das kann an die Existenzgrundlage gehen, finden der Deutsche Musikrat und Konzertveranstalter Berthold Seliger. Beide stellen Forderungen an die Politik. Der Deutsche Musikrat nimmt Bezug auf die Erklärung der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters vom 13. März 2020, die Kultur- und Kreativwirtschaft massiv während der Einschränkungen aufgrund des Coronavirus zu unterstützen. Generalsekretär Prof. Christian Höppner wird dabei konkret: "Der Deutsche Musikrat fordert ein auf sechs Monate befristetes Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro für…
Weiterlesen
Zur Startseite