Toggle menu

Metal Hammer

Search

Tiamat The Scarred People

Dark Rock, Napalm/Universal 11 Songs / 48:57 Min. / 2.11.2012

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es gibt Headbanger, die Tiamat schon längst abgeschrieben haben – weil der Band die Härte früherer Tage fehlt. Daran, soviel vorweg, ändert auch THE SCARRED PEOPLE nichts. Tiamat deshalb aufs Abstellgleis zu schieben, ist dennoch falsch. Denn obwohl der Stil der Schweden wenig mit Brachialkultur zu tun hat, versprüht er doch eine ganz besondere Atmosphäre, die sich am ehesten als „Hippie-Düsternis“ kategorisieren lässt.

Etliche Songs von THE SCARRED PEOPLE sind klassisches Tiamat-Futter, also von den altbekannten Merkmalen „Laut/Leise-Kontrast“, „markanter Refrain“ und „Verspieltes im Zwischenteil“ geprägt. Der Opener ist ein gutes Beispiel dafür, aber auch ‘Love Terrorists’ oder ‘Thunder & Lightning’. Doch daneben hält das Album auch Außergewöhnliches bereit: die spacigen Sounds in ‘384 – Kteis’ etwa, oder auch die flirrenden Gitarrenpassagen in ‘The Sun Also Rises’. ‘Messinian Letter’ trägt zu Beginn Southern Rock-Züge, bevor Seventies-Flair das Regiment übernimmt, während die packende Finsterballade ‘Radiant Star’ im Solo einen Schwenk zum Classic Rock hinlegt.

Hier wird deutlich, welcher Maxime Johan Edlund & Co. heutzutage folgen: Veränderung muss nicht unbedingt radikal sein, sondern kann auch im Kleinen oft große Wirkung zeigen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite