Twilight Force AT THE HEART OF WINTERVALE

Power Metal, Nuclear Blast/RTD (9 Songs / VÖ: 20.1.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hand aufs Herz: Das anstren-­gends­te an Fantasy-Epen – ob auf Lein­wand, zwi­schen Buch­deckeln oder als Hörstück – sind lange Epiloge, bevor es ans Eingemachte geht. Twilight Force machen es einem also nicht leicht, wenn sie die Hälfte der Songs mit einem Intro versehen – zwar jeweils kurz, aber lang genug, um aus dem köstlichen Wahnwitz herauszu­reißen, den die Schweden in ihren besten Momenten entfachen. Dann nämlich werden in bester Rhapsody-Tradition (sieben Jahre stand Sänger Alessandro Conti an der Seite von Luca Turilli) in blitzschnellen, symphonisch überladenen Power Metal-Nummern Drachen geritten, Helden geboren und Fiese­wichte zur Rechenschaft gezogen. ‘Skyknights Of Aldaria’ etwa ist (nach seinem Intro) ähnlich drüber, vollge­packt, kitschig und faszinierend wie die ‘Star Wars’-Prequel-Trilogie, und ‘Sunlight Knight’ unterhält zwischen feurigen Gitarren-, Chor-, und Orchester-Attacken mit einem Lambada-Einwurf.

🛒  AT THE HEART OF WINTERVALE bei Amazon

Dass zwei der neun Stücke Zehnminüter sind, wirkt dabei eher maßlos als be­reichernd. Denn so willkommen und nötig Dynamik und Zwischentöne sind, zu häufig, süßlich und – vor allem beim Fokus auf Drachen ironisch – zahnlos geraten sie auf AT THE HEART OF WINTERVALE. ‘Dragonborn’ beispiels­weise verbreitet eher vorweih­nachtliche als epische Atmosphäre; wenngleich tolle Details etwa in der Gitarrenarbeit und die ansteckende Fröhlichkeit unterhalten. Damit steht das Lied sinnbildlich für das vierte Album der Band: Es macht Spaß, aber mehr Biss wäre wünschenswert, um mit den alten Legenden Rhapsody oder dem interstellaren Einhornkrieg von Gloryhammer mithalten zu können.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica warnen vor „Krypto-Betrug“

Tatsächlich sind den Online-Gaunern bereits einige Metallica-Fans in die Falle getappt. Zahlreiche „Webshops“, teilweise über YouTube-Kanäle empfohlen, bieten die erst kürzlich angekündigte nächste Metallica-Platte 72 SEASONS zum Verkauf beziehungsweise „Gewinn“ an. Ähnlich verhält es sich mit Eintrittskarten für die geplante Metallica-Welttournee. Bezahlt wird idealerweise in Bitcoin, andere Kryptowährungen tun es allerdings auch. Dass es sich dabei jedoch um absolut inoffizielle Angebote handelt, bestätigte die Band inzwischen höchstpersönlich. Bloß aufs blaue Häkchen vertrauen Die Warnung folgte auf einen Bericht, wonach ein 51-jähriger Mann aus Manhattan von einem „Fake-Profil“ auf YouTube dazu animiert worden war, etwa 25.500 Dollar in Bitcoin zu überweisen.…
Weiterlesen
Zur Startseite