Kritik zu Visions Of Atlantis PIRATES

Visions Of Atlantis PIRATES

Symphonic Metal, Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 13.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Visions Of Atlantis stürzen gnadenlos in die Klischeefalle: Was nach spannend-gefährlichen Piratenerzählungen klingen soll, erinnert mehr an kitschige Blockbuster-Romanzen à la ‘Titanic’ (man vergleiche nur mal den Flöteneinstieg in ‘I Will Be Gone’ mit ‘My Heart Will Go On’). Na ja, immerhin bleibt das Thema „Schiff“ damit bestehen. Dabei trieft es an jeder Ecke vor Überproduktion und Mainstream-Pop-Attitüde: Der Power-Metal-lastige Klargesang in ‘Melancholy Angel’ wirkt wie von ‘Deutschland sucht den Superstar’ gecastet. Originelle „Tick tock from the clock“-Reime werden über tanzbaren Disco-Beat gelegt (‘Clocks’). Und mit Rückungen wie in ‘Darkness Inside’, welche die ohnehin pompösen Melodien zum Finale hin um einen weiteren Halbton erhöhen, wird das Spektakel noch überschwänglicher, noch theatralischer vorgetragen – hach, was ist das schön!

🛒  PIRATES bei Amazon

Diesen Zauber treibt die Schiffskapelle mit Balladen wie ‘Freedom’ endgültig auf die Spitze: Im langsam schunkelnden Sechsertakt steuert die (bestimmt Arm in Arm singende) Besatzung gen Sonnenuntergang, während ein Hintergrundchor inbrünstig die Freiheit des Ozeans lobpreist. Hier wird der Crew von Captain Hook oder der Black Pearl zugeprostet, nur dass jeweils die brisante Piraterie gestrichen und stattdessen das märchenhafte Disney-Flair dreifach betont wird. Dabei kann man das Können der Seeräuber nicht einmal leugnen, und die Produktion klingt zwar glattpoliert, dafür aber auch sauber (‘Titanic’ gewann immerhin auch elf Oscars). Man kann sich das also schon geben, aber man kann auch Schlager hören.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Autograph-Bassist Randy Rand verstorben

Randy Rand, der Bassist und das einzig verbliebene Gründungsmitglied der Achtziger-Hard Rock-Band Autograph, ist verstorben. Dies machte die Gruppe, die mit ‘Turn Up The Radio’ einen Hit hatte und kürzlich wieder einen Plattenvertrag (mit dem italienischen Label Frontiers) an Land gezogen hat, in den Sozialen Medien publik. Über die Todesursache und das Alter von Rand wurden keine Angaben gemacht. Zweiter Frühling "Mit großer Trauer und schweren Herzens verkünden wir den unerwarteten Tod unseres geschätzten Freundes und Gründungsmitglied von Autograph, Randy Rand. Als er starb, befand sich Randy im Kreis seiner wunderschönen und unendlichen Liebe, Regina Rand, sowie seiner Familie. Auch…
Weiterlesen
Zur Startseite