Vlad In Tears PORPORA

Dark Rock, Metalville/RTD (12 Songs / VÖ: 16.9.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit nunmehr 15 Lenzen auf der Uhr möchte man meinen, Vlad In Tears hätten auf PORPORA endlich ihren eigenen Sound gefunden. Leider nein. Klangen nicht wenige Stücke bis vor zwei Jahren noch wie semigelungene Kopien von The Rasmus oder HIM (auch optisch wurde tief in die Love-Metal-Kiste gegriffen), wurde sich nun anscheinend in Richtung Bring Me The Horizon und Co. umorien­tiert. Zugutehalten kann man den Wahl-Berlinern, dass sie sich nicht so schnell unterkriegen lassen – und das ist durch­aus zu hören. Die aktuell eingeschlagene Richtung steht dem Quartett etwas besser zu Gesicht. Die Melodie­arbeit ist im Großen und Ganzen recht ordentlich und ausgereift. Einzeln betrachtet klingen jedoch alle Songs irgendwie gleich. Schade! Jedes Stück ist nach demselben Schema aufgebaut, bei dem man es sich wohl auf die Fahne geschrieben hat, den Song-Titel möglichst oft im Refrain zu wiederholen. ‘Sorry’, ‘Closer’ oder ‘Hope’ sind nur einige Beispiele hierfür.

🛒  PORPORA bei Amazon

Es tut dir leid, ist klar! Hoffnung ist alles, was bleibt – schon kapiert! Einen kleinen Hoff­nungsschimmer gab es auch bei der Schlussnummer: eine Cover-Version von Kate Bushs ‘Running Up That Hill’. Ob hiermit der neuerliche Hype um den emotionalen Achtziger-Hit ausgenutzt wurde? Wer weiß. Wie dem auch sei – es geht gar nicht übel los, mündet dann aber leider in einem kreischenden Fiasko. Sorry Jungs, das haben Placebo tausendmal besser hinbekommen. Vielleicht wird Album acht ja besser. Hoffnung und so …

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: Exklusiver Pop-up Store & Pre-Listening in Berlin

Natürlich waren wir am 08.09. auch dabei. In der Fotogalerie findet ihr viele Impressionen. Noch mehr könnt ihr in unserem Instagram-Story-Highlight finden. Den Livestream könnt ihr euch hier ansehen: [Meldung vom  07.09.2022] Die australischen Metal-Schwergewichte Parkway Drive – Winston McCall (Gesang), Luke Kilpatrick (Gitarre), Jeff Ling (Gitarre), Jia O'Connor (Bass) und Ben Gordon (Schlagzeug) – überraschen uns unmittelbar vor der Veröffentlichung ihres siebten Albums DARKER STILL (VÖ: 09.09. über Epitaph/Indigo) mit einem exklusiven Event in Berlin! Am Abend des 08.09. steigt im Festsaal Kreuzberg in Berlin ein Album-Pre-Listening in Anwesenheit der kompletten Band, auf das im unmittelbaren Anschluss ein Q&A…
Weiterlesen
Zur Startseite