Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Various Artists Celebrating Jon Lord

Hard Rock, Edel 23 Songs / VÖ: 26.09.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Am 4. April 2014 trafen in der ehrwürdigen Londoner Royal Albert Hall abermals Klassik und Rock(-Musiker) aufeinander, um dem 2012 verstorbenen Komponisten und Deep Purple-Organisten Tribut zu zollen. Ein dem Anlass entsprechend denkwürdiger Abend, den es für Daheimgebliebene nun in vielfachen Formaten nachzuerleben gilt, wovon die Komplettbox sicher das Sorglospaket darstellt. Segmentiert in die CDs THE COMPOSER und THE ROCK LEGEND (jeweils auch eigenständig erhältlich) wird zunächst dem E-Musiker Lord orchestral und mit Auszügen aus seinem sinfonischen Œuvre (unter anderem SARABANDE) gehuldigt. Das zweite Set widmet sich Lords Rock-Verdiensten und würdigt neben seiner Hard Rock-Haupt-Band die Prä-Purple-Phase mit den Artwoods genauso wie das 1977er-Projekt Paice Ashton Lord. Die Liste der im Zusammenspiel mit den klassischen Instrumentalisten agierenden Laudatoren reicht von Paul Weller (!) über alte Kollegen wie Micky Moody, Bernie Marsden (Whitesnake) oder Glenn Hughes bis zur jüngsten Rock-Generation, die durch The Temperance Movement-Sänger Phil Campbell würdevoll vertreten ist. Stilistisch spannt sich der Bogen wunderbar von frühem soul-vollen R’n’B über Funk bis hin zu (Hard) Rock-Hymnen wie ‘You Keep On Moving’ oder ‘Burn’. Bei beiden Letzteren darf neben Hughes Bruce Dickinson ans Mikro – ein stimmliches Schauspiel, welches fast allein schon die Anschaffung lohnt! Den dritten Akt bestimmt schließlich ein ebenso inbrünstiges Set der aktuellen Deep Purple-Formation. Erwähnte Boxfassung beinhaltet zudem noch die Blu-Ray-Edition (ebenfalls separat wie auf DVD erhältlich), zwei 7“s, ein T-Shirt und eine Partitur-Reproduktion.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ein Ornithologe deckt auf: Die Wahrheit hinter King Diamond, Randy Blythe & Co.

In der Heavy Metal-Talkshow ‘Two Minutes To Late Night’ von Jordan Olds und Drew Kaufman widmete sich ein Beitrag über den Vergleich von Metal- mit Vogel-Gesang. Dazu wurde mit Tom Stephenson ein anerkannter Ornithologe eingeladen. Jenem tapfer und äußerst humorvoll mitspielenden Wissenschaftler wurden Songs von unter anderem Converge, King Diamond und Lamb Of God vorgespielt, wozu dieser dann die passenden Vogel-Stimmen raussuchte – die (teilweise) wirklich frappierende Ähnlichkeit haben. So singe Jacob Bannon wie ein Nyctibius jamaicensis (Tagschläfer), King Diamonds Gesang ähnele stark dem des Anhima cornuta (Hornwehrvogel), und Randy Blythes Organ gleiche dem des Cygnus olor (Höckerschwan). Vögel furzen…
Weiterlesen
Zur Startseite