Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Pallbearer FORGOTTEN DAYS

Doom, Nuclear Blast/RTD (8 Songs / VÖ: 23.10.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Metal ist in den letzten 50 Jahren erstaunlich gereift. Schau dir Pallbearer an: Die erreichen mit ihrem groovigen Geknödel eine emotionale Tiefe, die früher allenfalls Singer/Songwriter wie Nick Drake bedient haben. Auf das bereits meisterliche HEARTLESS von 2017 folgt mit ihrem vierten Album nun ein noch innigerer Brocken, für den die Band aus Arkansas Selbstreflexion mit schelmischer Spielfreude mischt. Pallbearer zitieren einmal mehr die Kopfgeburten von Pink Floyd, den Twang von Black Sabbath und die Psychedelik von King Crimson, ohne zu kopieren, und ihre Umarmung gleicht einem zärtlichen Schwitzkasten. Schönes Beispiel dafür ist der tief in die Knie gehende Titel-Track:

FORGOTTEN DAYS bei Amazon

Da taumelt Sänger und Gitarrist Brett Campbell über saftige Riff-Wiesen und barmt mit heller Stimme „Who can I trust with tomorrow, I no longer know myself?“ – doch was in minderen Händen eine Doom-Schmonzette geworden wäre, wirkt bei Pallbearer tatsächlich ergreifend. Andersrum die Song-Folge ‘The Quicksand Of Existing’ / ‘Vengeance & Ruination’: Hier begegnen die Vier der Conditio Humana mit grimmiger Entschlossenheit („Go away, dignity – piece by piece, for all to see“), aber ihre luftige Bass-/Gitarrenmalerei verrät, dass sie gerade verdammt viel Spaß an der Sache haben. Prädikat: FORGOTTEN DAYS ist warmherzig und entwaffnend offen. (Liest man auch nicht alle Tage über ein Doom-Album, oder?!)

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica-Cover: Gürschach peppen ‘St. Anger’ auf

ST. ANGER ist eines der umstrittensten Alben von Metallica. Neben dem fehlgeschlagenen Experiment LULU, versteht sich. Und neben den Alternative Rock-Werken LOAD UND RELOAD aus den Neunziger Jahren, versteht sich. Nun hat sich eine Band angeschickt, den Titel-Track ‘St. Anger’ neu zu interpretieren. Und dabei hat es die Gruppe geschafft, dem Lied ein gewaschenes Facelifting zu verpassen (siehe Video unten). Besser als das Original? Die Formation hört auf den Namen Gürschach, was auf den ersten Blick auf eine deutsche Herkunft schließen lassen könnte. Doch das Quartett (das sich "Ger-schock" ausgesprochen werden will) stammt aus der Bay Area um San Francisco.…
Weiterlesen
Zur Startseite