Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Vorga BEYOND THE PALEST STAR

Melodic Black Metal, Transcending Obscurity/Sound P. (11 Songs / VÖ: 29.3)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ah, endlich wieder „Cosmic Black Metal“. Vorga konnten mit ihrem Erstlingswerk STRIVING TOWARD OBLIVION positiv überraschen, nun liegt der Nachfolger vor. Stilistisch ist sich die Band treu geblieben und liefert melodischen Black Metal mit dem kleinen Twist, ihr Band-Konzept in ein Sci-Fi-Szenario einzubetten. Selbstredend macht sich dies auch im Sound bemerkbar, denn statt Orgelklängen sind beispielsweise sphärische, pulsierende Synthesizer am Start. Allerdings werden diese nicht flächendeckend eingesetzt. Über weite Teile dominieren die Gitarren; mal in klassischer Black Metal-Manier, mal Riff-betont, mal melodisch-verspielt. Die sieben Songs bieten über 43 Minuten Spielzeit eine Menge Abwechslung. Im direkten Vergleich zum Vorgänger setzen Vorga etwas mehr Fokus auf druckvolle Midtempo-Passagen, finden aber weiterhin spürbar Gefallen an satten Blastbeats. Wer das bisherige Schaffen der Band mochte, wird auch BEYOND THE PALEST STAR viel abgewinnen können, denn die Songs haben erneut spürbar Aufmerksamkeit beim Feinschliff erhalten. Insbesondere der interessante Song-Aufbau besitzt mit­unter eine charmante Eleganz, entwickelt sich mal abrupt wie beim vierminütigen ‘The Cataclysm’, mal getragen wie beim sechsminütigen ‘Fractal Cascade’. Sehr empfehlenswerte Scheibe!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mitglied einer Hardcore-Band über Monate mit Östrogen vergiftet

Östrogen im Fitness-Pulver Die Dynamik in Bands kann sich zuweilen ungesund entwickeln. Wenn man so viel mit denselben Leuten rumhängt, tourt, kreativ arbeitet und generell das Leben teilt, passiert es schnell einmal, dass aus „wir sind die allerbesten Freunde“ eher ein „ich hasse dich über alles“ wird. Meist kann man darüber reden – oder man trennt sich von der Band wenn es einfach nicht mehr geht. Was vor wenigen Tagen bei der US-amerikanischen Hardcore-Band Llorona vorgefallen ist, bewegt sich jedoch auf einem ganz anderen Level. Dort vergiftete nämlich eines der Mitglieder seinen Band-Partner über Monate hinweg mit Östrogen. Was ist…
Weiterlesen
Zur Startseite