Ritchie Blackmore: Wieder mehr Hard Rock?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bekanntheit erlangte Ritchie Blackmore als Gründungsmitglied der beiden Bands Deep Purple und Rainbow. Seit 1997 ist er gemeinsam mit seiner Frau Candice Night unter dem Namen Blackmore’s Night aktiv. Die Art seines Gitarrenspiels ist von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich, gilt Blackmore’s Night doch als Renaissance Rock-Band mit folkigen Einflüssen. Über seine Spielweise sagt Blackmore: „Wenn ich die ganze Zeit Rock spiele, nutze ich dafür ein Plektrum.“ Für Blackmore’s Night hingegen habe er eine andere Technik perfektioniert. „Ich habe mir eine andere Spielweise angewöhnt. Ich muss meine Fingernägel so lang wachsen lassen, wenn ich elektrisch spiele, wird das unangenehm. Das ist für sich schon eine Herausforderung.“

Herausforderung

Wohl fühlt sich der Musiker aber mit beiden Spielweisen. „Ich mag den Unterschied. Die Herausforderung mit einer Akustikgitarre auf die Bühne zu gehen und ziemlich ruhig zu spielen ist fast größer. Für mich ist das schwieriger, als das rockige.“ Das Publikum ohne Verstärker zu überzeugen, ist laut Blackmore zwar härter, die Belohnung aber umso größer. Blackmore’s Night habe ihm die Möglichkeit gegeben, sich als Gitarrist weiter zu entwickeln, wohingegen er vom Rock sogar allmählich gelangweilt war.

Rainbow

Der Rock Musik ganz den Rücken zukehren, will Ritchie Blackmore aber keineswegs. Gemeinsam mit dem aktuellen Rainbow-Lineup (darunter Ronnie Romero und Jens Johansson) kündigte der Musiker einige Konzerte für 2016 an. „Wenn es funktioniert, werden wir vielleicht noch mehr Termine spielen.“ Vorerst sind drei Auftritte geplant.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cover-Künstler Ken Kelly verstorben

Mehrere Alben von Manowar und Kiss, dazu Rainbows RISING oder Ace Frehleys SPACE INVADER – diese Veröffentlichungen verbindet das Coverartwork. Genauer: Der Künstler dahinter. Der Amerikaner Ken Kelly malte die Bilder für zahlreiche Metal- und Rock-Alben. Bekannt war er für einen Fantasy-Stil, unter anderem geprägt von seinem Onkel Frank Frazetta. Jetzt ist er im Alter von 76 Jahren verstorben. Musikszene verabschiedet Kelly Aus der Musik-Branche gab es Beileidsbekundungen für den Künstler. „Wir sind traurig, vom Tod unseres Bruders Ken Kelly erfahren zu haben. Keine Worte können ausdrücken, was für ein schrecklicher Verlust das nicht nur für Manowar und die Metal-Szene…
Weiterlesen
Zur Startseite