Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

R’n’R Hall Of Fame: Metal-Bands einmal mehr übergangen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie viele andere Künstler hat auch Exodus-Sänger Steve “Zetro“ Souza gegenüber der New York Daily News kritisiert, dass die Verantwortlichen der Rock’n’Roll Hall Of Fame ein weiteres Mal verdiente Metalbands nicht für die Aufnahme nominiert haben.

Seit Dienstag sind die Künstler bekannt, die bei der offiziellen Gala 2015 aufgenommen werden sollen. Mit Lou Reed, Green Day, Stevie Ray Vaughan, Double Trouble, Joan Jett & The Blackhearts, Bill Withers und der Paul Butterfield Blues Band befindet sich einmal mehr keine Metalband unter den Auserwählten.

„Iron Maiden können überall auf der Welt auftreten und allein ein Publikum von 50.000 Menschen ziehen und die wollen dir erzählen, sie würden nicht da rein gehören“, gibt der empörte Exodus-Sänger ein Beispiel für seine Kritik.

Obwohl viele angesehene Metalbands längst die Aufnahmebedingung für die Hall Of Fame erfüllen, also ihre erste Veröffentlichung mindestens 25 Jahre zurückliegt, wurden bisher legendäre und stilprägende Bands wie Deep Purple, Iron Maiden oder Judas Priest nicht beachtet.

„Wenn man die Art Musik spielt, wie wir es tun, erwartet man keine Ehrungen“, stellt der Exodus-Frontmann Souza klar. „Aber es ist schwer, nicht von den Wahlen irritiert zu sein.

Wie kann es sein, dass die Hall Of Fame zwanzig Jahre verstreichen lässt, bevor sie Kiss, Rush und Alice Cooper aufnimmt und Deep Purple ignoriert, aber gleichzeitig Green Day und Guns N’ Roses schon bei der ersten Gelegenheit ausgewählt werden?“, so der Exodus-Sänger weiter.

Deep Purple-Sänger Ian Gillan hat in einem Interview mit Radio Futuro zumindest deutlich gemacht, dass die Wertschätzung durch die Hall Of Fame auf Gegenseitigkeit beruht: „Die verstehen sowieso nicht, was wir sind. Die haben uns als One-Hit-Wonder bezeichnet (…) Wer zur Hölle will schon Teil einer Institution sein? Was hat das mit Rock’n’Roll zu tun?“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Lars Ulrich: "Ich habe nichts mehr zu beweisen"

Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich musste in der Vergangenheit schon viel Kritik einstecken in Bezug auf seine Schlagzeug-Fähigkeiten. Was derlei Feedback angeht – egal ob es in Zeitschriften oder im Internet geäußert wird – nimmt der Drummer sich mittlerweile aber nicht mehr zu Herzen. Das erzählte er zumindest in einem Interview für das Metallica Fanclub Magazin So What!. Darin meinte er [via Blabbermouth]: "Im Gegensatz zu früher lese ich im Grunde genommen keine Interviews mehr, die die anderen Jungs geben. Vor 20-30 Jahren saßen wir alle da und lasen verdammt noch mal jede Seite des Kerrang! und Circus Magazins, um zu sehen,…
Weiterlesen
Zur Startseite