Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rob Halford über Geschlechterrollen im Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Radio New Zealand kommentierte Rob Halford, der sich 1998 in einem MTV-Interview als schwul outete, über den Stand der Dinge und die Entwicklung von Geschlechterrollen in der Metal-Szene.

„Es ist eine von Alpha-Männchen dominierte Welt, auch wenn es in den letzten Jahren fantastische Fortschritte zu beobachten gibt, mit all den Mädchen, die sich jetzt Mikro und Gitarre schnappen“, so der Judas Priest-Sänger.

„Ich meine, angefangen hat noch alles mit Joan Jett und Lita Ford – sie waren echte Pioniere – aber in jüngerer Zeit gibt es mehr solche Beispiele, wie Maria Brink von In This Moment oder Lzzy Hale von Halestorm“, ist Halford auf dem Laufenden.

„Dennoch ist es eine Männerwelt und was Heavy Metal betrifft zu einem großen Teil eine Hetero-Welt. Ich bin froh, miterlebt zu haben, wie sich die Dinge bis hierhin entwickelt haben und einigen, sehr langsamen Fortschritt in der Akzeptanz zu sehen“, so Halford.

Nach seinem Coming Out erntete der Priest-Sänger aber vorrangig positive Reaktionen: „Ich habe das für mich selbst getan, aber es war außergewöhnlich zu sehen, dass Fans kamen und meinten: ‘Rob, uns ist diese Seite von dir egal, wir wollen dich einfach die Songs singen hören und Priest sehen.’“

Auch Halfords Leder-Outfit als vermeintliche, wenig subtile Botschaft seiner sexuellen Orientierung kommentiert Halford. „Das ist Ironie, oder?“, fragt er. „In der Schwulenszene gibt es einige, die mit solchen Sachen viel zu tun haben.

Als ich diese Bühnen-Accessoires entdeckte, ging es mir aber nur um die visuelle Präsentation von Priest. Die sexuelle Konnotation kam mir zu dem Zeitpunkt nicht für eine Sekunde in den Sinn. Später habe ich natürlich den Witz und vor allem die Ironie darin gesehen“, so Halford weiter.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Ian Hill über Andy Sneaps Zukunft

Laut Ian Hill liegt es allein an Andy Sneap, ob er nach dem Ende der Tour zu FIREPOWER weiter Gitarre für Judas Priest spielt. Dies sagte der Bassist jüngst im "Talking Metal"-Podcast, den ihr euch unten anhören könnt. Sneap war für Glenn Tipton eingesprungen, nachdem dieser wegen seiner Demenz-Erkrankung kürzer treten musste. "Darüber müssen wir wirklich reden", erläutert der bei Judas Priest für die tiefen Töne zuständige Hill die Situation. "Heute ist Andy in erster Linie ein Produzent. Ob er das wieder aufgreifen und in Vollzeit machen will oder nicht, wird eine einvernehmliche Entscheidung sein, wenn die Zeit kommt. Andy…
Weiterlesen
Zur Startseite