Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rob Halford zeigt sich in Po-freien Lederhosen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der 1. Januar liegt zwar schon ein paar Tage zurück. Nichtsdestotrotz lohnt es sich auf einen bestimmten Neujahrsgruß zurückzublicken. Zum einen weil dieser von einem wahren Metal-Gott stammt: Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat sich nämlich aus seinem Zuhause in Phoenix, Arizona zu Wort gemeldet. Zum anderem weil sich der 69-Jährige dabei in einem extravaganten Outfit präsentierte.

Exquisite Ansichten

So postete Rob Halford zwei Fotos von sich, wie er in voller Ledermontur inklusive Hut, Spazierstock und Sonnenbrille auf seiner Terrasse steht (siehe unten). Das erste Bild mag nicht sonderlich spektakulär erscheinen, das zweite dagegen umso mehr. Dort zeigt der Brite nämlich seine Rückansicht. Und wie sich das für eine ordentlich anzügliche Lederkluft gehört, hat diese Aussparungen am Allerwertesten. Sprich: Halford stellte gekonnt und stilsicher seine Pobacken zur Schau. Doch damit nicht genug: Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass Rob auf seiner rechten Kehrseite tätowiert ist.

Dazu schreibt Rob Halford scherzend: „Wo geht es zur Bühne? Fröhliches neues Jahr, ihr Maniacs! Wir sehen uns auf Tour. 🤘🏻😈🎤🔊💛 #heavymetal #ink #tattoo #new #year #goodvibes #show #live #music #tour #metal #community #picoftheday #style #fashion #art #love #family #friends #fans #one #world #peace #respect #all“ Logisch, dass die Ansicht gut ankommt bei den Fans – rund 87.000 Leute haben die Fotos bereits geliked. Einer davon ist Judas Priest-Kollege Richie Faulkner, der kommentiert: „Bruder! Nächste Tour!! Weniger ist mehr, haha“ Darauf antwortete Halford: „Ich werde 70 dieses Jahr, Bruder. Mit ist alles egal.“ Vielleicht können sich die Judas Priest-Anhänger bei der Konzertreise zum 50. Bandjubiläum also auf diese Ansichten freuen. Warten wir es ab…

🛒  BRITISH STEEL VON JUDAS PRIEST JETZT BEI AMAZON ORDERN!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Metal God (@robhalfordlegacy)

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach putzt Aaron Lewis herunter

Staind-Frontmann Aaron Lewis kann den neuen US-Präsidenten Joe Biden nicht gut leiden. Seine Abneigung gegen den Nachfolger von Donald Trump, den Lewis deutlich besser abkonnte, geht sogar so weit, dass der Sänger bei Konzerten sein Publikum gerne "Fuck Joe Biden!" skandieren lässt. Erst kürzlich forderte der 49-Jährige die Menge bei einer Staind-Show in Scranton, Pennsylvania dazu auf. Nur gute Absichten Das wiederum kann und will Sebastian Bach nicht verstehen. In einem aktuellen Interview mit Ultimate Classic Rock stänkerte Bach lautstark gegen den Staind-Vokalisten. Ohne Aaron Lewis beim Namen zu nennen, sagte der Ex-Skid Row-Sänger: "Jedem schwachköpfigen, ignoranten Musiker, der will, dass sein Publikum 'Fuck…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €