Judas Priest: Rob Halford wettert gegen Schönheitswahn

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest-Frontmann gibt zurzeit am laufenden Band Interviews, um seine Autobiografie ‘Confess’ zu bewerben. Im neuesten Gespräch, das im „A Gay And A Nongay Podcast“ unten nachzuhören ist, wurde der britische Metal-Gott nach seinem Rat für Schwule und Lesben gefragt, die die nicht in die üblichen Stereotypen für Homosexuelle passen. Daraufhin sagte der Judas Priest-Sänger:

„Ich finde, dieses ganze Bodyshaming- und Körperbild-Thema ist in der Hetero-Welt genauso verbreitet wie in der Homo-Welt. Du musst immer jemanden mit einem Sixpack auf einem Schwulen-Magazin haben – und das ist falsch. Du musst immer irgendeine wunderschöne, schlanke, umwerfende Frau auf einem Hetero-Magazin haben. Es ist einfach verrückt, dass wir immer noch an dieser Stelle stehen. Wir müssen das einfach hinter uns lassen, denn es ist nur Fassade. Es hat überhaupt keine Relevanz.

Überholte Oberflächlichkeit

Wenn du eine Person bist, die sich fit halten will – und ich habe ein paar echt fitte Hetero-Freunde, dann bewundere ich das. Ich bewundere deine Hingabe, diese großartigen Dinge für dich und deinen Körper zu tun. Denn es hat einen Domino-Effekt. Aber in der Hinsicht, dass es oberflächlich und nicht wirklich wichtig ist, ja, da müssen wir das anders betrachten. Und im Laufe der Jahre ist es ein bisschen besser geworden. Für Mädchen mit Übergröße zum Beispiel.“

„Es gibt eine viel breitere Akzeptanz, und so sollte es sein“, fährt das Judas Priest-Gesicht fort. „Schau, das ist dein Körper. Sei stolz auf ihn. Sei stolz darauf, wie du aussiehst, wie du bist. Denn du bist eine wunderschöne Person. Darum geht es beim Äußeren nicht. Es kommt auf das Innere an. Was in deinem Herzen und in deinem Geist ist. Ich bin total dafür, dagegen etwas zu tun. Und besonders hier in den USA. Ich meine, schau dir manche der Nachrichtensprecher an. Sie sind wie Filmstars – sie müssen wie Filmstars aussehen. Und ich denke mir: ‚Was soll das alles?‘ Es ist also von Ort zu Ort unterschiedlich.“

🛒  Die Autobiografie von Rob Halford (auf deutsch) jetzt bei Amazon vorbestellen!
Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest sind die Architekten des Metal, sagt Hammett

Carmine Appice hatte zuletzt gesagt, Metallica seien für ihn der  Beginn des Heavy Metal. Nun hat Kirk Hammett das Kompliment sozusagen weitergereicht. Bei einer Fragestunde rund um ein Event von Fotograf Ross Halfin am 25. Mai in der Alten Kongresshalle in München (siehe Video unten) nahmen der Gitarrist und Bassist Robert Trujillo teil. Seltene Chance Auf ein Foto von Hammett und Frontmann James Hetfield angesprochen, wie sie beim letztjährigen Power Trip Festival im kalifornischen Indio Judas Priest abfeiern, gab Kirk zu Protokoll: "Wir haben am Altar von Judas Priest gebetet. Ihre Musik bedeutet uns so viel. Und wie Glenn Tipton und…
Weiterlesen
Zur Startseite