Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Judas Priest fehlen immer noch Rechte an ersten 2 Alben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest befinden sich dank FIREPOWER derzeit auf einem Höhenflug. Doch eine Sache stößt den britischen Metal-Göttern weiterhin auf. Und zwar dass sich die Rechte an ihren ersten beiden Studioalben ROCKA ROLLA (1974) und SAD WINGS OF DESTINY (1976) immer noch nicht wieder in ihrem Besitz befinden. So gab Frontmann Rob Halford in „That Jamieson Show“ (siehe Video unten) folgendes darüber zu Protokoll:

Zu gut behütete Schätze

„Das ging hin und her mit den Eigentümern dieser Platten. Und es ist eine Schande. Ich hoffe, dass wir sie eines Tages zurück in den Priest-Katalog bringen können. Denn sie sind wertvoll, sie sind wie Schätze, wirklich. Und ich denke, dass sehen sie Leute, die sie immer noch besitzen, auch so, weswegen sie die Alben aufgewärmt und so weiter halten. Wie jede Band, die das Privileg hatte, so ein langes Leben wie Judas Priest zu haben – 50 Jahre mittlerweile, passieren auf deinen ersten ein, zwei, drei Alben ein paar außergewöhnliche Dinge.

Besonders der Unterschied zwischen ROCKA ROLLA und SAD WINGS OF DESTINY – es ist auf eine Art einfach wie dieser Grand Canyon-Effekt, dass die Band in so einer kurzen Zeitspanne wirklich exponentiell gewachsen ist. Und ja, wir hätten sie liebend gern zurück. Wir sagen niemals nie. Von Zeit zu Zeit fragen wir immer wieder bei ihnen an und sagen: ‚Schaut, wie können wir das möglich machen?‘ Denn sie sind uns wichtig. Und ich würde gerne diesen Tag erleben, an dem wir diese Meisterwerke wieder besitzen.“ ROCKA ROLLA und SAD WINGS OF DESTINY erschienen über das Independent-Label Gull Records. Danach haben Judas Priest fürs nächste Album SIN AFTER SIN bei CBS Records unterschrieben, obwohl der Vertrag bei Gull noch nicht erfüllt war.

SAD WINGS OF DESTINY jetzt bei Amazon ordern!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Tool: Maynard James Keenan hatte COVID-19

Tool- und A Perfect Circle-Frontmann Maynard James Keenan führt aktuell Interviews für EXISTENTIAL RECKONING, das in Bälde erscheinende neue Werk seiner Drittband Puscifer. Im Gespräch mit Arizona Republic offenbarte er dabei nun, dass er sich Ende Februar mit COVID-19 ansteckte und sich immer noch davon zu erholen hat. "Ich schlage mich immer noch mit den Nachwirkungen herum", gesteht Keenan. "Aber es war hässlich. Ich habe es überlebt, aber es nicht schön. [...] Ich wollte nicht herumrennen und hinausposaunen, dass ich COVID-19 habe. Aber es ist real. Und es gibt Nachwirkungen. Ich musste ein paar große medikamentöse Behandlungen durchmachen, um die…
Weiterlesen
Zur Startseite