Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Rob Zombie: Piggy D teilt gegen Querdenker und Trump aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rob Zombie-Bassist Matt „Piggy D“ Montgomery beklagt, dass sein Heimstaat Kalifornien mit den ansteigenden Corona-Fallzahlen zu kämpfen hat. Er forderte seine Mitbewohner in Los Angeles dazu auf, alle Maßnahmen ernst zu nehmen. Erst kürzlich gab es über tausend COVID-19-Todesfälle innerhalb nur einer Woche.

Piggy D schrieb auf Twitter: „Es gibt zu viel Doppelzüngigkeit in Los Angeles. Jeder belügt und beschwichtigt seine Freunde, dass sie das Virus ernst nehmen würden, doch sie tun es nicht. Ihr schert euch einen Dreck um andere, außer um euch selbst. Bleibt verdammt noch mal zu Hause!“

Mehr als 932.600 Menschen wurden in L.A. County während der Pandemie positiv getestet, und mehr als 12.000 Menschen sind gestorben. Allein in der letzten Woche wurden etwa 100.000 Menschen in L.A. County positiv auf das Virus getestet.

Piggy D hat genug von Amerikas Präsident

Der 45-Jährige kritisierte Donald Trump dafür, dass dieser für den Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol in Washington keine Verantwortung übernehme. Der bis zum 20. Januar noch im Amt sitzende Präsident hetzte seine Unterstützer kurz vorher während einer Kundgebung auf.

Früher am gestrigen Tage, während der Rede im Weißen Haus und später vor der Abreise nach Texas, hatte Trump fälschlicherweise behauptet, dass „jeder“ sagte, seine Rede am vergangenen Mittwoch sei angemessen gewesen.  Er meinte, dass viele „Leute“, auch im seinen Verständnis namhafte Politiker, seine Rede analysiert hätten und diese für unbedenklich hielten.

Der Musiker teilte wiederum einen Link zu einem Artikel über Trumps letzte Äußerungen, und fügte folgende Nachricht hinzu: „Ich bin so fertig mit diesem verdammten Terroristen. Ich will mein Leben, meine angeschlagene Industrie und etwas Sinn für grundlegenden menschlichen Anstand zurück.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Hatebreed: Jasta freut sich auf Konzerte nach Pandemie

Jamey Jasta hat sich in einem aktuellen Interview mit Forbes hoffnungsvoll über die Aussichten bezüglich Konzerten nach der Corona-Pandemie geäußert. So wurde der Hatebreed nach seiner Einschätzung gefragt, wie Live-Shows im Hardcore und Metal aussehen werden - beide Genres hingen sehr von Auftritten und der Interaktion mit dem Publikum ab. Hungrig wie der Wolf Darauf antwortete der Hatebreed-Chef: "Ich bin hoffnungsvoll und denke, dass es großartig sein wird. Bei mir ist das Glas immer halb voll. Und es erinnert mich an früher. Damals, wenn du dir die Slipknot-Tour anschaust, über die all die Hardcore-Bands die Nasen rümpften: Nun, wir haben diese…
Weiterlesen
Zur Startseite