Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Rob Zombie schockt mit Serienkiller-Hommage

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rob Zombie ist bekannt für seine provokanten und makabren Aktivitäten. Mittelpunkt neuer Beschwerden ist eine Attraktion, die zu seinem Gruselhaus „Great American Nightmare“ gehört.

Neben Räumen für die Serienkiller Charles Manson und Jeffrey Dahmer hat Rob Zombie nun auch einen Raum als Hommage an John Wayne Gacy, den Clown-Killer, in seinem Haus in Chicago, Illinois eingerichtet. 

Dieser missbrauchte Ende der 70er-Jahre 33 männliche Jugendliche sowie junge Männer und tötete sie anschließend entweder durch Ersticken oder Erwürgen. Seinen Spitznamen bekam er, da er in einem selbstgenähten Clownskostüm Straßenfeste besuchte und dort Kinder belustigt. Anschließend lockte er sie entweder in sein Haus oder zwang sie mit Gewalt, wenn sie seinem bevorzugten Typ entsprachen. 1980 wurde er zum Tode verurteilt und 1994 durch eine Giftinjektion hingerichtet.

Nun hat Rob Zombie in seinem Haus ein Zimmer mit originalen 70er-Jahre Möbeln ausgestattet, auf denen ein Schauspieler in dem berühmten Clownskostüm Luftballons aufbläst, während zwei kindlichen Puppen, eingekleidet in Pfadfinderuniform, neben ihm sitzen.

Das pikante Detail: Das Haus befindet sich im Villa Park, nur unweit von Gacys früherem Jagdgebiet im Nordwesten Chicagos.

Nun befürchtet Robert Egan, einer der ehemaligen Ankläger von John Wayne Gacy, dass dies alte Wunden bei den Angehörigen der Opfer auslösen könnte und Terry Sullivan, ein anderer Ankläger Gacys, beschreibt Zombies Verhalten dem The Daily Herald gegenüber als geschmacklos.

Zombie hält dagegen mit der Aussage, dass die Darstellung lustig sei und im letzten Jahr der Raum mit toten Kindern um den hergerichteten Schauspieler drapiert gewesen wäre, während dieser Ballontiere für die Besucher gemacht hat. Zu dem Zeitpunkt hätten die Kalifornier die Manson-Darstellung aus denselben Gründen wie heute die Chicagoer abgelehnt. Zombies Haus stand damals in Pomona, Kalifornien, Charles Mansons ehemaligem Jagdgebiet. Würde man die Nähe zu Angehörigen von Ermordeten als Argument gelten lassen, müsste demnach im mittleren Westen jede seiner Darstellung verpönt sein:

„Das ist das Zuhause aller Serienkiller – der mittlere Westen. Also werden sie alles hassen, nehme ich an.“

Steve Kopelman, der mit Zombie das Haus produziert hat, geht noch einen Schritt weiter und bezeichnet die Darstellung als umfassendes Theater und Kunst.

„Es ist geschmacklos und beleidigend, aber es ist Kunst. Manche Kunst ist geschmacklos und beleidigend.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Horror im Heavy Metal: Eine unsterbliche Freundschaft

Alice Cooper legte sich auf der Bühne unter eine Guillotine; sein Kopf rollte. Lordi und GWAR sieht man nicht ohne ihre von Horrorfilmen inspirierten, unglaublich aufwändigen Kostüme. Iron Maiden haben stets Edward the Head, kurz: Eddie, das wohl erfolgreichste Maskottchen der Musikgeschichte, im Schlepptau. Außerdem zeigen unzählige Cover-Artworks Tote, manchmal Untote, Biester und Monster. Ghost um Papa Emeritus IV gehen sogar noch einen Schritt weiter und würdigen auf einigen ihrer Covers wegweisende Horrorfilme wie „Salem's Lot – Brennen muss Salem“, „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ und „Das Schweigen der Lämmer“. Eins steht fest: Heavy Metal und Horror pflegen eine…
Weiterlesen
Zur Startseite