Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Sänger Stephen Pearcy steigt bei Ratt aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 27. März 2014 verstarb die Schwester des Ratt-Sängers Stephen Pearcy, wodurch die Band ihren Auftritt auf dem Monsters Of Rock-Festival absagte.

Jetzt veröffentlichte der Sänger ein Statement, in dem er nach 30 gemeinsamen Jahren seinen Ausstieg bei Ratt bekanntgab. Er war das letzte verbliebene Gründungsmitglied der Hard Rock-Band, die 1979 gegründet wurde.

Die Trennung scheint nicht im Guten stattgefunden zu haben. Nach Aussage von Pearcy sind Gründe für seinen Ausstieg der ständige Tumult innerhalb der Band und persönliche Angriffe und Drohungen ihm gegenüber.

Das Statement des Sängers im Original:

„After 30 years creating the band RATT and losing a real brother, Robbin [Crosby, 2002 verstorbener Gitarrist der Band], it’s time that I personally part ways with the band. I am officially done with having anything to do with them due to the constant turmoil, unresolved business, personal attacks/threats in the public forum, and most of all, the disrespect to the fans.
I’m very content and proud of the legacy and the music I’ve created. This music will live well beyond any of our lifetimes. I owe no one anything but a huge heartfelt thank you for coming to the party for the last 30 years.
With much respect, life goes on and the music I created will continue to be heard for years to come despite the dark clouds that have lingered for far too long. I will personally continue to make music and perform live shows.
See you out there.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Ausstieg bei Judas Priest war orchestriert

K.K. Downing wurmt es bekanntlich immer noch, dass er nicht mehr bei Judas Priest spielt. Dies hat er nun in einem aktuellen Interview mit "Inside With Paulo Baron" neu verargumentiert (siehe Video unten). Darauf angesprochen, dass er 2011 bei den Metal-Göttern ausgestiegen ist, sagte der 69-Jährige: "Es fühlt sich so an, als ob orchestriert wurde, dass ich nicht dabei bin." Zu später Rückzieher "Nicht viele Leute wissen dies, aber im Winter 2010 trugen sich ein paar Dinge zu", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Und das waren keine guten Dinge. Und ich war nicht glücklich. Ich fühlte, dass ich mehr Glaubwürdigkeit und…
Weiterlesen
Zur Startseite