Saint Vitus: Wino äußert sich zu Drogen-Vorfall

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Scott „Wino“ Weinrich, Solokünstler und Sänger der Doom-Legende Saint Vitus, hat sich bei seinen Bandkollegen für seine Verhaftung in Norwegen am 9. November wegen des Besitzes illegaler Substanzen entschuldigt. Außerdem verspricht er seine Abhängigkeit behandeln zu lassen. In Winos Statement heißt es:

„Ich übernehme die volle Verantwortung für mein Handeln. Die Crew und die anderen Bandmitglieder hatten keine Ahnung von meinem Drogenkonsum. Ich wurde ursprünglich zu 16 Tagen Haft verurteilt (…) Erst nahm ich an, ich müsste ein Bußgeld bezahlen, wonach mir erlaubt werden würde, die Tour fortzusetzten (…). Ich war niedergeschlagen, als ich feststellte, dass ich direkt zurück in die USA deportiert werden sollte.“

Wino war auf der laufenden Saint Vitus-Tour wegen des Besitzes von elf Gramm Meth festgenommen und am 12. November zurück in die USA deportiert worden. Als Tourersatz sprang Gitarrist und Hauptsongwriter David Chandler ein.

„Ich bereue aufrichtig die Unannehmlichkeiten und den Verlust von jedem, der an dieser Tour beteiligt war, unserem inspirierender Co-Headliner Orange Goblin, unserem Booker, den Promo-Mitarbeitern, den Konzertorten und natürlich den Fans und Kartenkäufern“, so der Saint Vitus-Sänger weiter.

„Nach einigen produktiven Jahren der Abstinenz, haben die Widrigkeiten pausenlosen Tourens und bestimmte Lebensumstände mich eine Abhängigkeit entwickeln lassen, die sich nachteilig auf meine Gesundheit und, nun, auf meine Freiheit ausgewirkt hat“, erklärt sich der Saint Vitus-Frontmann.

Nach eigener Aussage befindet sich Wino aktuell in Behandlung, will aber trotz der Ereignisse auch weiterhin Musik und Kunst erschaffen. So soll Anfang 2015 das neue Wino And Connny Ochs-Album FREEDOM CONSPIRACY erscheinen, ein weiteres Akustik-Solo-Album ist geplant und auch eine Biographie stellte der Saint Vitus-Sänger in Aussicht.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons hätte "härter zu Ace und Peter sein sollen"

Bei einem Interview mit Backtsage Pass offenbarte Gene Simmons, der Bassist und Mitbegründer von Kiss, seine Reue darüber, dass er nicht strenger zu seinen ehemaligen Band-Kollegen Ace Frehley und Peter Criss war. Seiner Meinung nach hätten er und Paul Stanley härter durchgreifen sollen, um die Disziplin in der Band zu bewahren – ein bisschen wie in der Schule. Suchtprobleme haben die ganze Band belastet „Ich bin traurig darüber, dass ich nicht härter gegenüber Ace und Peter war“, sagt Simmons im Interview. „Vielleicht hätten wir die Dinge anders handhaben sollen. Ihre Probleme haben nicht nur sie selbst betroffen, sondern auch die…
Weiterlesen
Zur Startseite