Saitenhieb: Luxus Konzertbesuch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Leserschaft,

Hand aufs Herz: Wie viele Konzerte könnt ihr euch noch leisten? Ein bis zwei große, vielleicht noch ein Festival, und dann „nur noch“ Events in kleinen Clubs? Ihr steht bei den großen Bands auch meist eingepfercht zwischen den Massen, während die „besseren“ Besucher vorne im „Golden Circle“ viel mehr Platz zum Atmen haben? Dann gehört ihr zu der Gattung jener, die entweder schlicht nicht den doppelten Preis nur für ein paar Meter weiter vorne zahlen wollen – oder können. Im Jahr 2023 ist der Rock’n’Roll-Kapitalismus perfektioniert.

Wie kommt es zu diesen Wucherpreisen? Mal von den steigenden Betriebskosten für Material, Energie und Personal abgesehen, ist das Zauberwort die „nachfragenorientierte Preisgestaltung“. Programme schaffen eine Echtzeitanalyse, um die Nachfrage zu ermitteln. Doch selbst die Kackplätze hinter drei Säulen in der letzten Reihe werden preislich so analysiert, um den letztzumutbaren Preis aus dem Fan herauszupressen. Klar, die großen Ticket-Börsen, Booking-Agenturen und Mehrzweckhallenbesitzer freuen sich. Auch für die großen Bands ist dies profitabel, während kleine Acts und Clubs in die Röhre gucken.

Kleinere statt große Acts fördern

So können sich die meisten Besucher noch ein größeres Konzert im Jahr leisten, während die kleinen bis mittleren vernachlässigt werden. Das resultiert in abgesagten Tourneen kleinerer Acts, weil zu wenig Tickets verkauft werden.
Klein? Anthrax und Mantar mussten Teile ihrer Tourneen aus unter anderem diesen Gründen absagen. Anthrax. Und. Mantar. Die kleinen Clubs büßen Einnahmen ein und können Newcomer somit nicht mehr unterstützen.

Was können wir, die Einnahmequelle und Opfer dieser nicht nur natürlichen, sondern zum Teil auch künstlich herbeigeführten Preisexplosion, besser machen? Nun, leider nicht viel: Das Geld für eine große Band könnten wir in drei bis vier kleinere Acts investieren, zudem die Tickets bei lokalen Anbietern statt großen Firmen kaufen. Doch um langfristig etwas zu verbessern, müssen sich die Preise irgendwann wieder normalisieren. Sonst drohen Konzertbesuche in naher Zukunft zu einem Luxus zu werden, den sich Otto Normalmetaller nicht mehr leisten kann.

Euer Flo

Ihr erreicht den Autor unter redaktion@metal-hammer.de.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sex Pistols-Reunion ohne Frontmann Johnny Rotten

Die britischen Punk-Pioniere Sex Pistols sind neben ihrem bahnbrechenden Sound auch für ihre ewigen Streitereien bekannt, und die im Sommer anstehende Reunion ist ein weiteres Beispiel für diese. Denn während Gitarrist Steve Jones, Bassist und Haupt-Songwriter Glen Matlock sowie Schlagzeuger Paul Cook alle mit an Bord sind, bleibt Frontmann Johnny Rotten abwesend. Grund sind anscheinend die weiterhin nicht beiseite geräumten Auseinandersetzungen zwischen der Band und dem Sänger, die aufgrund der biografischen Fernsehserie ‘Pistol’ entstanden sind. Weiterhin Streit zwischen Sex Pistols und Johnny Rotten Die 2022 veröffentlichte Serie basierte auf der Biografie von Steve Jones, Rotten versuchte aber zu verhindern, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite