Satyricon-Chef Satyr sei genial wie Mozart oder Beethoven, findet Frost

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gut Ding will Weile haben – ein Meisterwerk gleich umso mehr. Da darf man sich nicht wundern, dass auch THE AGE OF NERO, das aktuelle Satyricon-Album, ein wenig gebraucht hat. Denn es sei, so Schlagzeuger Frost, „das ultimative Satyricon-Album“.

Garant für die Genialität sei Chef Satyr, der musikalisch eigentlich alles in Eigenregie entscheidet. Aber auch das sei ganz gut so, denn ein Genie brauche volle Kontrolle, wie Frost weiter erklärt.

„Wir haben den genialsten Songwriter der ganzen Szene. Warum sollte ich seine Ideen durcheinander bringen? Es ist, wie Mozart oder Beethoven in der Band zu haben. Beethovens Assistent würde auch nicht Teile in dessen Werk einfügen.“

Der Satyricon-Schlagzeuger scheint mit seiner Rolle sehr zufrieden zu sein und umreißt sie damit, dem Schaffensprozess von Satyr etwas zuzufügen, das Satyr inspiriere oder begeistere. Eine ausgesprochen kooperative Einstellung, mit der viele andere seiner Musiker wahrscheinlich deutliche Probleme hätten.

Weitere Satyricon-Artikel:
+ Satyricon + Zonaria Live Bericht
+ Satans Convention 2008: Bildergalerie online
+ Satyricon THE AGE OF NERO Review

teilen
twittern
mailen
teilen
Mantar: Der Jäger

Das komplette Interview mit Mantar findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Gratulation zum neuen Studiowerk PAIN IS FOREVER AND THIS IS THE END. Damit stellt ihr auch zum ersten Mal ein Album des Monats im METAL HAMMER. Hanno Klänhardt: Ach Quatsch, ist ja geil! Das bedeutet mir viel. Mir ist bewusst, dass man das nicht hinterhergeschmissen kriegt. Diese Platte aufzunehmen, war ein Hauen und Stechen. Und die Band wäre fast daran kaputtgegangen. Es ist ein Wunder, dass wir beide…
Weiterlesen
Zur Startseite