Toggle menu

Metal Hammer

Search

Satyricon: Satyr kündigt immense Veränderungen an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Satyricon bestehen seit vielen Jahren aus Satyrs Songwriting und der manischen Schlagzeugarbeit von Frost. Das solle auch in Zukunft so bleiben – alles andere könnte sich aber grundlegend ändern.

„Nach einer langen Tour-Pause werden wir in ein paar Jahren zurückkommen. Einige Leute werden dann wohl nicht mehr an Bord sein.“

Es müssten gewisse Schritte unternommen werden, damit Satyricon ihre Kunst weiterentwickeln könnten, anstatt zu stagnieren. Entsprechend kündigt Satyr die Veränderung sogar als „Ende eines weiteren Kapitels im Satyricon-Buch“ an.

Die prinzipiellen Neuerungen könnten laut Satyr darin liegen, dass anders aufgenommen würde oder andere Instrumente eingesetzt werden könnten. Auf diese Weise sollen neue musikalische Terrains erobert werden, die nach drei prinzipiell ähnlich klingenden Alben momentan wohl außer Reichweite seien.

Weitere Artikel zu Satyricon:
+ Satyricon verärgert über LORDS OF CHAOS Verfilmung
+ Festival-Bericht: Summer Nights Open Air
+ Satyr sei genial wie Mozart oder Beethoven, findet Frost

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ofdrykkja: Schwere süße Dämmerung

Depressive Suicidal Black Metal? Och nee, och bitte. Die drei Schweden von Ofdrykkja sind jedenfalls bedient von diesem Etikett: Seit Jahr und Tag steuert es, wie die Masse die nebligen Kompositionen der Band wahrnimmt, Stichwort: Musik für Fertige. Die früheren ernsten Probleme des Trios, wie harte Drogen- und Suffkarrrieren, Psychosen, Knastaufenthalt, werden in DSBM-Kreisen zwar gerne als Accessoires aufgelistet, aber: Ofdrykkja haben Besseres verdient. Ihr Mix aus melancholischem Folk und atmosphärischem Black Metal funktioniert auch ohne Kokettieren am Abgrund. Das gilt insbesondere für ihr neues, drittes Album GRYNINGSVISOR (schwedisch für "Balladen in der Dämmerung"). Lest hier das Review zu GRYNINGSVISOR.…
Weiterlesen
Zur Startseite