Schwedens Premierministerin steht auf System Of A Down

von
teilen
twittern
mailen
teilen

System Of A Down spielen in der Chefetage. Obwohl man stereotyp eher meinen würde, die schwedische Bevölkerung wäre vornehmlich dem beheimateten Melodic Death Metal zugewandt, belehrt uns Premierministerin Magdalena Andersson eines Besseren. Ohne das Klischee von seiner Glaubwürdigkeit loszusprechen, regieren im schwedischen Fan-Kreis auch ortsfremde Bands mit.

In einem Gespräch mit dem Radiosender Bandit Rock enthüllt Andersson ihren Enthusiasmus für die armenisch-amerikanische Alternative-Konstellation System Of A Down. „Wenn es um Rock geht, dann sind es für mich auf jeden Fall System Of A Down. Die sind fantastisch“, sagt sie. Auf Partys spielt die Premierministerin offenbar gerne die Highlights aus dem SOAD-Katalog. Wenn es allerdings um offizielle Anlässe geht, überlässt sie ihrem Mann das Kommando am Mischpult. Der hat bei einem netten Abendessen mit dem Besuch wahrscheinlich Angst davor, was passiert, wenn plötzlich ‘This Cocaine Makes Me Feel Like I’m On This Song’ aus den Boxen schmettert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson befördert Fan von der Bühne (Video)

Es kommt durchaus vor, dass Bands mal einen Zuschauer auf die Bühne bitten. Sei es, weil sie ihn stagediven lassen wollen, weil sie ihn da oben tanzen oder moshen lassen wollen, oder gar weil er bei einem Song mitspielen soll. Alles schon gesehen. Weniger gern gesehen bei den Musikern sind jedoch ungebeten Gäste -- wie zum Beispiel kürzlich bei Iron Maiden. Frontmann Bruce Dickinson legte hier selbst Hand an, um den Störenfried wieder loszuwerden. DIE Gelegenheit Der Schauplatz des Schauspiel war die kalifornische Stadt Anaheim. Während der Show am 22. September, als die Eisernen Jungfrauen gerade ihren Klassiker ‘Aces High’…
Weiterlesen
Zur Startseite