Toggle menu

Metal Hammer

Search

Scorpions: Drummer James Kottak nach Entzug zurück

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Scorpions-Schlagzeuger James Kottak wurde im April 2014 in Dubai verhaftet und musste einen Monat im Gefängnis verbringen, weil er angeblich betrunken Muslime beleidigt haben soll. Daraufhin nahm sich Kottak eine achtmonatige Auszeit, um seine Alkoholabhängigkeit behandeln zu lassen.

Diese Pause endet nun und Kottak ist wieder Teil der laufenden Scorpions-Tour. Kottak zeigte sich nach dem Zwischenfall geläutert und veröffentlichte im Juni 2014 ein entsprechendes Statement.

„Dieser ganze Vorfall hat mich dazu gebracht, zu realisieren, dass ich ein für alle mal aufhören muss zu trinken, damit ich der Vater, Musiker und Freund werden kann, von dem ich weiß, dass ich es sein kann“, so der Scorpions-Drummer damals.

Sänger Klaus Meine äußerte sich gegenüber einem französischen Scorpions-Fanclub zu Kottaks Entscheidung: „Wir meinten zu James: ,An diesem Punkt is es gut, wenn du eine Pause machst. Nicht so sehr für uns, als für dich (…) Du solltest auf Entzug gehen und an nichts anderes denken, als clean zu werden und als der James zurückzukommen, den wir kennen (…).“

Nach Kottaks Rückkehr zu den Scorpions will die Band ihr nächstes Album gemeinsam mit ihm in Stockholm aufnehmen. Während Kottaks Auszeit wurde er durch den schwedischen Drummer Johan Franzon ersetzt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
James Kottak: "Der Klimawandel ist Unsinn"

So wie James Kottak und sein aktueller Präsident denken vermutlich und leider sehr viele US-amerikanische Bürger. Dass sich diese Leute im Recht fühlen, zeigen Plattformen wie Twitter und der Drang vieler, ihre Meinungen öffentlich kundzutun. Zum Thema Klimawandel darf natürlich jeder seine eigene Meinung haben. Und, wahrlich, es gibt einige Theorien und Thesen über die (Nicht-)Schuld beziehungsweise (Nicht-)Mitwirkung der Menschheit und ihrer Technologie an der Auslösung beziehungsweise Geschwindigkeit des Klimawandelfortschritts. Wie würde sich das Klima entwickeln, gäbe es keine Menschen? Eine ultimative, universelle Wahrheit lässt sich daher nicht definieren. Obwohl viele Leute meinen, genau jene zu kennen. Darunter befindet sich…
Weiterlesen
Zur Startseite