Scott Ian bat Mike Patton einst, bei Anthrax einzusteigen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anthrax-Gitarrist Scott Ian hat seine Zuneigung für Mike Patton und seine Werke nie verheimlicht. Kürzlich erst gab er zu, dass er den Musiker sogar für den zeitweise offenen Gesangsposten bei den Thrashern in Erwägung gezogen hatte.

Mit mxdwn.com sprach Ian über die verschiedenen Sänger, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte als Frontmann von Anthrax fungiert haben – ein wiederkehrendes Thema der Band, wie insbesondere das oftmalige Kommen und Gehen Joey Belladonnas bewiesen hat.

Ein Korb voll Hoffnung

Scott Ian erzählte, dass er „vor einer Million Jahren, kurz bevor Joey zu Anthrax zurückgekommen war“, nach Pattons Verfügbarkeit und Interesse, für Anthrax zu singen, fragte. „Ich meinte: ‚Hey, willst du nicht auf der nächsten Anthrax-Platte singen?‘ Wir waren betrunken in einer Bar in Melbourne während eines Festivals. Er spielte mit Faith No More, erklärte der Gitarrist. „Daraufhin sagte er nur: ‚Oh Mann. Ihr wollt mich nicht in eurer Band haben. Ich bin eine echte Nervensäge.‘“

Ian dementierte und versicherte dem potenziellen Anthrax-Sänger, dass die Band durchaus damit umgehen könnte. Patton erwähnte daraufhin die „72 anderen Projekte“, die er zeitgleich am Laufen hätte und dass er sich vermutlich niemals würde festlegen können. In gleichem Zuge allerdings versprach er Ian: „Mach dir keine Sorgen, wir werden eines Tages etwas zusammen auf die Beine stellen.“ So sollte es sein.

THE RAGING WRATH OF THE EASTER BUNNY

„Als er sich dann bei mir meldete, sagte er: ‚Weißt du noch, als ich in Melbourne meinte, wir würden zusammenarbeiten?‘“ Damit spielte Patton auf die reformierten Mr. Bungle an, die sich zusammengeschlossen hatten, um das 1986 erschienene Demo der Band, THE RAGING WRATH OF THE EASTER BUNNY, neu aufzunehmen und in der Konstellation diverse Live-Shows zu spielen.

🛒  THE RAGING WRATH OF THE EASTER BUNNY (2020) bei Amazon bestellen

Über die Zusammenarbeit mit Patton sagte Ian: „Ich kann es noch immer nicht fassen. Dass ich es getan habe. Wir haben Shows gespielt. Wir haben eine verdammte Platte gemacht.“ Auch wenn der Frontmann-Posten bei Anthrax wohl einer der größten Errungenschaften in Mike Pattons Historie als Musiker hätte sein können, sah das Schicksal diesen alternativen Weg einer Zusammenkunft zwischen Ian und Patton vor. Und außerdem, wie Anthrax-Bassist Frank Bello bereits sagte, haben die Thrasher mit Joey Belladonna bereits den „besten Sänger der Welt“.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mike Patton ertränkte seine Depression in Alkohol

Faith No More-Sänger Mike Patton hat erneut über seine Depression geredet, die ihn während der Coronapandemie und des Lockdowns befallen hat. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" sagte der Musiker: "Meine initiale Reaktion auf die Pandemie war: 'Ich liebe es!' Es hat mir erlaubt, ein asozialer Mistkerl zu sein. Circa drei Monate fand ich es geil. Dann hat sich etwas verändert -- jedoch nicht zum Besseren." Für immer die Menschen Laut eigener Aussage wurde Mike Patton depressiv. Bei ihm wurde sogar Agoraphobie festgestellt -- die Angst vor öffentlichen Plätzen und Menschenmengen. Darüber hinaus fing der 54-Jährige an…
Weiterlesen
Zur Startseite