Toggle menu

Metal Hammer

Search

Scott Ian verkauft handgeschriebene Anthrax- & S.O.D.-Texte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nur mehr rund einen Monat noch, dann steht schon wieder Weihnachten vor der Tür. Höchste Zeit, sich um möglichst metallische Geschenke zu kümmern. Beziehungsweise: Höchste Zeit für Metal-Musiker, möglichst metallische Geschenke feilzubieten. Das oder etwas ähnliches muss sich auch Anthrax-Boss Scott Ian gedacht haben. Der Gitarrist verkauft nämlich ab sofort von seiner Hand geschriebene Texte von Anthrax- sowie S.O.D.-Songs.

„Handgeschriebene Texte sind jetzt als Sonderanfertigungen zu haben!“, schreibt Scott Ian dazu auf der Website seines Merchandise-Partners. „Sucht euch irgendein Anthrax- oder S.O.D.-Lied aus, und ich werde es personalisieren oder jedem widmen, für den ihr es haben wollt. Die Texte kommen mit einem unterschriebenen Echtheitszertifikat und einem auf der Bühne gespielten Plektrum.“

Edles Präsent

Also ran an den Speck und beschenkt eure Liebsten! Für wen könnte das denn was sein? Spontan fällt uns da zum Beispiel unser ehemaliger Chefredakteur Christof Leim ein. Der Gute ist wahrscheinlich der größte Anthrax-Aficionado in der Republik. Vielleicht berichtet er uns ja zwischen den Jahren, was bei ihm unter dem Weihnachtsbaum lag…

speak english or die von den stormtroopers of death aka s.o.d. jetzt bei amazon ordern!

Der Kostenpunkt liegt bei 95 US-Dollar (85,90 Euro), vermutlich zuzüglich Versand. Für den Ottonormalmetaller mag das eine hübsche Stange Geld sein; für eingefleischte Fans dürfte sich diese geringe Gebühr gerade noch im Rahmen des Machbaren bewegen. Schade ist freilich, dass es sich nicht um die originalen von Hand geschriebenen Songtexte handelt. DAS wäre ein noch hochwertigeres Band-Souvenir. Doch die wird Scott Ian sicher nicht für lausige 95 Dollar verhökern. Wenn diese Unterlagen denn überhaupt noch existieren. Und wenn er sie überhaupt aus seinem Besitz geben will.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rubriken im November: Silenoz (Dimmu Borgir) auf der Couch

Couch mit Silenoz (Dimmu Borgir, Insidious Disease): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Skurril war es nicht wirklich. Ich habe ein Jahr lang als Assistent in einem Hort gearbeitet, in dem Kinder nach der Schule betreut wurden. Dabei konnte ich viel lernen, auch über mich selbst: zum Beispiel, wie viel Kind noch immer in mir steckt. Wen würdest du als dein Idol bezeichnen? Aus welchem Grund? Ich versuche, niemanden als idealisieren. Aber es gibt natürlich Musiker und Songwriter, die ich bewundere. Wenn ich aber einen Menschen nennen müsste, dann wäre das mein verstorbener Großvater, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite