Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Scott Lewis (Carnifex) über Deathcore: „Es sind nur noch wir, Whitechapel und Suicide Silence übrig”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Scott Lewis, Frontmann der US-Deather Carnifex hat sich über das Mitte der Zweitausender entstandene Genre Deathcore geäußert – und ein vernichtendes Urteil gefällt. Viel sei nicht mehr übrig von der Szene. „In ’07, ’08 war Myspace immer noch ein großes Ding”, so Lewis. „Eine Menge Bands aus der Myspace-Ära haben eine Menge Scheiß bekommen. Und jetzt gibt es das alles nicht mehr, eine Menge Fans sind weg und … ich mein, guck dir Deathcore an: Es gibt nur noch uns und Suicide Silence und Whitechapel!”

Ist Deathcore wirklich durch?

Eine gute Nachricht für alle Deathcore-Hasser: Das Ding scheint dann wohl endgültig durch zu sein, denn weder Carnifex (die auf ihren letzten drei Alben eher modernen Death Metal anbieten), noch Whitechapel (die auf ihren letzten drei Alben überwiegend dem modernen Death Metal frönen) oder Suicide Silence (hört euch einfach ‘Doris’ an) sind 2017 „echte” Deathcore-Formationen, im ursprünglichen Sinne des von Old-School Death Metal-Fans so verhassten Genres.

Gleichzeitig haben sich über Nacht anscheinend Bands wie Thy Art Is Murder, Emmure, The Acacia Strain, Fit For An Autopsy, After The Burial, Upon A Burning Body, Despised Icon oder Chelsea Grin ohne Ankündigung urplötzlich in Luft aufgelöst – zumindest wenn es nach Lewis geht.

Zugegeben, vermutlich meint Lewis etwas anderes: Den Zerfall einer vor zehn Jahren stark im Hype-Rückenwind befindenden Szene auf dem Weg in die Mitte der Core-Gemeinde, die es sich heute eher in einer Nische bequem gemacht hat und derzeit neue Wege sucht, ihren Stil weiterzuentwickeln. Beim Wort genommen ist unsere Meinung zu Lewis Aussage allerdings: „Bullshit“!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Dharma: Buddhismus und Death Metal

Auf den ersten Blick das übliche Death Metal-Bühnenszenario: Corpsepaint, Sensenmann-Roben und künstliches Blut. Doch ein Band-Mitglied passt scheinbar ganz und gar nicht dazu. Mit rasiertem Kopf und traditionell orangem Wickelgewand steht eine buddhistische Nonne mit Dharma auf der Bühne. Und Miao Ben (50) ist tatsächlich Mitglied der taiwanesischen buddhistischen Death Metal-Band. https://www.youtube.com/watch?v=1F_1ZgayV7w "Man darf wirklich nicht auf den Mund gefallen sein, um diese Kooperation traditionell eingestellten Menschen zu erklären", so Miao Ben gegenüber Los Angeles Times. Sie arbeitet für einen taiwanesischen Wohltätigkeitsverein, der Kinder in Afrika unterstützt. "Als ich zum ersten Mal Metal gehört habe, war das hart. Doch nachdem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €