Selim Lemouchi: Wahnsinniges Genie oder Hippie-Schmutz?

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Die neuen Metal-Alben vom 15.11.2013
Die neuen Metal-Alben vom 15.11.2013

Selim Lemouchi polarisiert. Das war schon zu Zeiten von The Devil’s Blood so und wird auf seinem Solo-Album EARTH AIR SPIRIT WATER FIRE vielleicht noch extremer.

Während Dorian Gorr sich bei Selim Lemouchi & His Enemies zumindest zeitweise an Großtaten von The Devil’s Blood erinnert fühlt, kann Anzo Sadoni dem Album kaum Gutes abgewinnen: „pseudo-intellektuelles, vermeintlich okkultes Hippie-Geschwurbel, das sich in Sound-Sphären an seiner eigenen Ziellosigkeit labt.“

Beide Reviews zu EARTH AIR SPIRIT WATER FIRE von Selim Lemouchi & His Enemies findet ihr unten.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Januar-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/14“ an
einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

METAL HAMMER
teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite